Hinrichtungen 2013: min. 778 plus 'Tausende' in China

Ist das deutsche und europäische Strafrecht zu lasch, Verbrecher kommen zu schnell weder auf freien Fuß und werden zu Wiederholungstätern?

Zitate aus Zuschriften:

.........Nur weil die EU ein totales Weichkeksrechtssystem hat und die Todesstrafe abgeschafft hat, ist das noch lange keine Lösung............
.........Sie werden auch anders denken, wenn einer Ihrer Verwandten auf bestialische Weise ermordet wurde und der Mörder nach ein paar Jahren wegen 'guter Führung' entlassen wird........

Es gab in Deutschland einige spektakuläre Fälle, in denen psychisch gestörte Straftäter aufgrund unzutreffender psychologischer Einschätzungen auf freien Fuß kamen und wieder straffällig geworden sind. Daraus sollte man allerdings nicht den populistischen Schluss ziehen: Todessstrafe oder 'wegschließen und zwar für immer'.  (Bundeskanzler Schröder)

Der Schutz der Allgemeinheit vor gefährlichen Straftätern ist zweifellos ein hohes Gut, und solange eine Gefährdung von einem Straftäter ausgeht, sollte dieser natürlich nicht in Freiheit kommen.

Auf der anderen Seite ist es ein Gebot der Humanität, jedem Menschen die Chance auf Veränderung zuzugestehen und keinen Menschen endgültig aus der menschlichen Gemeinschaft auszustoßen, wie das durch die Todesstrafe geschieht.

So tragisch die Morde durch Wiederholungstäter im einzelnen auch sein mögen, hat die oft reißerische Darstellung in der Presse doch ein völlig verzerrtes Bild von der Wirksamkeit des deutschen Strafrechts gezeichnet, eine völlig übertriebene Angst vor Verbrechen geschürtund dem lautstarken Ruf nach harten Strafen Vorschub geleistet.

Vergleicht man die Situation in Deutschland und den USA bezüglich Kriminalitätsrate und Strafrecht, kommt man zu dem Ergebnis, dass in den USA
trotz drakonischer Strafen schon bei Bagatelldelikten,
trotz Todesstrafe und
trotz über 2 Millionen Inhaftierter

die Verbrechensrate und auch die Mordrate erheblich höher liegt als in Deutschland mit seinem vergleichsweise milden Strafrecht.

Einen ausführlichen Vergleich zwischen amerikanischem und deutschem Strafverfolgungssystem liefert das Diskussionspapier von Floyd Feeney University of California at Davis School of Law Davis, California (1998) im Auftrag des U.S. Department of Justice: German and American Prosecutions

Ein Vergleich der Mordrate in den USA mit den Mordraten in europäischen Ländern spricht für sich.

Das Argument harte Strafen = weniger Verbrechen hält einer empirischen Überprüfung also offensichtlich nicht stand.

Blog

Informationen, Neuigkeiten und Gedanken rund um Todesstrafe und Menschenrechte.

Mehr....

News

21.11.14
Kurz nach Mitternacht wurde am Mittwoch im US-Bundesstaat Missouri der 56-jährige Leon Taylor mit... mehr


16.11.14
Am Donnerstagabend wurde im US-Bundesstaat Florida der 43-jährige Chadwick Banks mit einer... mehr


29.10.14
Am Dienstagabend wurde im US-Bundesstaat Texas der 32-jährige Miguel Paredes mit einer tödlichen... mehr