Hinrichtungen 2013: min. 778 plus 'Tausende' in China

Non-Fiktionales

Dead Man Walking [UK Import]
Dead Man Walking is a 1995 film based on the book of the same name, which tells the story of Sister Helen Prejean (played by Susan Sarandon), who establishes a special relationship with Matthew Poncelet (played by Sean Penn), a prisoner on death row. While comforting the convicted man, Sister Helen empathizes with both the killer and his victim's families.

Language: English
117min
Exonerated [UK Import]
The Exonerated is a stage play revolving around the true stories of six former Death Row prisoners (Kerry Max Cook, David Keaton, Gary Gauger, Delbert Tibbs, Sonia Jacobs and Robert Earl Hayes) who were released from prison after their convictions were reversed. The play briefly tells in narrative fashion each person’s story of what she or he was falsely accused of, how she or he was wrongly convicted, and his or her eventual exoneration.

Language: English
87min
Monster (Einzel-DVD)
Ein US-amerikanischer Kinofilm aus dem Jahr 2003, der auf der wahren Geschichte der Mörderin Aileen Wuornos basiert. Sie hatte in ihrer Gerichtsverhandlung im Jahr 1992 die Morde an sechs Männern gestanden. Ein siebter Mord konnte ihr nicht nachgewiesen werden. Wuornos wurde am 9. Oktober 2002 in Florida hingerichtet. Die Hauptrolle spielt Charlize Theron, die für ihre Darstellung mit zahlreichen Filmpreisen ausgezeichnet wurde, darunter 2004 der Oscar als Beste Hauptdarstellerin.


Sprachen: Deutsch, Englisch
104min
Aileen Wuornos: Life and Death of a Serial Killer
Die wahre Story zum Erfolgsfilm "Monster". Im Jahre 1992 veröffentlichte Nick Broomfield die Dokumentation "Aileen Wuornos: The Selling of a Serial Killer". Auch viele Jahre danach ließ ihn dieser Fall nicht los. Nick Broomfield kehrt nach Florida zurück, um Aileen ein letztes Mal vor ihrer Hinrichtung zu interviewen. Dieser Film porträtiert ihre von Brutalität geprägte Kindheit in Troy, Michigan/USA, ihr Leben in den Wäldern und auf der Straße. Er gewährt uns einen Blick in das zerstörte Leben einer Frau, die 7 Männer tötete. Aileen Wuornos wurde am 9.Oktober 2002 im Staate Florida hingerichtet. Sie gilt als die erste Serienmörderin Amerikas.

Sprachen: Deutsch, Englisch
89min
Noch 24:00 Stunden bis zur Hinrichtung (Karla Faye Tucker)
Karla Faye Tucker war eine Mörderin. Sie hatte zwei Menschenleben auf dem Gewissen, und eine ganze Nation war geschockt. Karla bekannte sich schuldig. Sie wurde zum Tode verurteilt und war 1998 die erste Frau, die in Texas seit 1863 hingerichtet wurde. Gouverneur George W. Bush hatte auch ihr letztes Gnadengesuch abgelehnt... Doch das ist nur ein Teil der Geschichte. Der andere begann mit dem Besuch einer Gefängnisseelsorgerin in der Todeszelle. Es war im Jahr 1987. Aus diesem Besuch resultierte die gewaltige Wandlung einer eiskalten, abweisenden Mörderin zu einem offenen und positiven Menschen. Karla Faye Tucker, über die viele Medien weltweit berichteten, bat die Angehörigen der Ermordeten um Vergebung. Ein Gespräch mit Karla kurz vor Ihrer Hinrichtung und die unterschiedlichen Reaktionen von Angehörigen, die vergeben konnten, und solchen, die Vergeltung fordern, machen diesen Film zu einer dramatischen und bewegenden Dokumentation.

Sprache: Deutsch
30min

At the death house door

erhältlich leider nicht über den deutschen Amazon, sondern z.B. über amazon.com

Carroll Pickett served as minister to death row inmates at a Texas penitentiary for 15 years, believing that the death penalty was just. Then he met inmate Carlos de Luna. As he talked with de Luna and recorded his conversations on the day before de Luna s execution, Pickett came to believe that de Luna was innocent. Unlike Hollywood movies, de Luna was executed anyway, sending Pickett on a gut-wrenching quest to uncover the facts surrounding the poor man s highly questionable arraignment.

Sprache: Englisch
DVD - 98 min.

 

Love lived on death row

LOVE LIVED ON DEATH ROW tells the story of the four Syriani siblings whose father was sentenced to die for the murder of their mother in 1990 and Meg Eggleston, who became their father's friend and spiritual advisor through letters to him in prison. Orphaned and estranged, the Syriani children lived with hate, anger and confusion as the man they could only refer to as 'Him Him' lived on North Carolina's death row.

But in 2004 they collectively decided to visit him in prison, seeking answers so they could move on with their adult lives. What transpired that day was a miracle of forgiveness followed by a journey of healing, restoring family memories and then a battle for his clemency. Love Lived on Death Row's portrait of a family torn apart by tragedy and reunited by another impending tragedy is a powerful examination of not only the healing process, but also of the role capital punishment plays in serving justice.

Sprache: Englisch  

Filme auf youtube

Gibt es eine humane Hinrichtungsmethode? Diese Frage steht im Zentrum der interessanten BBC-Dokumentation. Obwohl 135 Staaten die Todesstrafe mittlerweile abgeschafft haben, wird sie von 62 Nationen weiterhin als Strafmaß verhängt. Nur in einem sind sich alle einig: Wenn schon Todesstrafe, dann sollen die Häftlinge so human wie möglich sterben. Der ehemalige Politiker Michael Portillo hat sich deshalb auf eine Reise quer durch die USA begeben, um die derzeit praktizierten Hinrichtungsmethoden zu untersuchen. Er spricht mit Henkern, Biochemikern und anderen Experten. Außerdem besucht er Zeugen misslungener Hinrichtungen, die ihm erschütternde Berichte über die vermeintliche "Humanität" einer Exekution liefern, und testet einige Methoden im Selbstversuch.

TV-Dokumentation von 2004 über den Deutschen Dieter Riechmann, der in den USA auf seine Hinrichtung wartet. Nach dem Mord an der deutschen Touristin Kerstin wird ihr Freund Dieter Riechmann 1987 in Miami zum Tode verurteilt. 1997 rollt Peter F. Müller den Fall wieder auf. Der akribische Journalist stößt auf Meineide und Manipulationen der US-Justiz.

Anmerkung: Im März 2010 wurde die Todesstrafe für Dieter Riechmann in eine lebenslängliche Freiheitsstrafe umgewandelt.

War sie schuldig oder unschuldig? Zweifel sind angebracht, die Verhandlung vor 18 Jahren war eine Farce. Frances Newton hatte die Tat bis zuletzt geleugnet. Aber nicht diese Frage steht im Zentrum des Films, sondern die Chronologie der Hinrichtung selbst. Wenige Tage zuvor hat ein WDR-Team die Todeskandidatin besucht - Frances Newton, eine freundliche Afroamerikanerin. In ihrem letzten Interview spricht sie über den Mord, der ihr zur Last gelegt wird.