Hinrichtungen 2018: min. 690 plus 'Tausende' in China

News

25.04.2013 | Bangladesch: Mann wegen Mordes gehängt

In der ersten Minute des 23. April wurde in Bangladesch Mohammad Saleh Nur im Kashimpur-Gefängnis von Gazipur gehängt.

Der 48-jährige Nur habe vor seiner Hinrichtung seine Tat zutiefst bedauert, sagte der oberste Gefängnisbeamte Abdur Razzaq. Er habe gesagt, er verdiene den Tod für den Mord an seiner Frau Renu Akhter und seinem drei Monate altem Kind Amatun Nur. Er hatte beide im Schlaf getötet.

Nur hatte vor Gericht gestanden, seine Frau erstickt zu haben, weil sie mit seinem im Ausland lebenden Bruder eine Affäre gehabt habe.

Das Gericht in Chittagong hatte ihn am 21. Juni 2005 zum Tod verurteilt. Nur focht das Urteil auf höherer Instanz im Oktober 2009 an, doch auch die Berufungsabteilung des Obersten Gerichts erhielt das Strafmaß aufrecht und bestätigte am 9. Juli 2012 die Todesstrafe.

Beamten zufolge lehnte der Präsident das Gnadengesuch des Verurteilten am 27. März ab.

Quelle: bdnews24.com