Hinrichtungen 2018: min. 690 plus 'Tausende' in China

News

16.12.2017 | Tansania: Präsident wandelt 61 Todesurteile um

Präsident John Magufuli hat am vergangenen Samstag die Entlassung von 61 Todestraktinsassen in Tansania unterzeichnet und insgesamt 8157 Gefangene begnadigt.

Unter den von Präsident Dr. Magufuli begnadeten Gefangenen befanden sich unter Anderem der zu einer lebenslängliche Haftstrafe verurteilte Musiker Nguza Viking alias Babu Seya sowie sein Sohn Johnson Nguza, alias Papii Kocha.

Einer offiziellen Presseerklärung der Regierung zufolge, gratulierte Präsident Magufuli auch der Gefängnisbehörde, welche den Gefangenen die Möglichkeit positiver Verhaltensänderungen einräume. Die Staatsspitze forderte zugleich, dass die Gefängnisbehörde Insassen weiterhin in produktive Aktivitäten einbindet, einschließlich landwirtschaftlicher und öffentlicher Arbeiten.

Ebenso forderte der Präsident, dass weiterhin Gerechtigkeit gewährt werden solle. "Eine Person, die zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde, soll in der Tat inhaftiert werden. Und ich habe die Gefängnisbehörde angewiesen, sicherzustellen, dass kein Gefangener untätig (...) bleibt; alle müssen arbeiten", so die Worte des Präsidenten während seiner öffentlichen Verkündigung in Dodoma am vergangenen Samstag.

Quelle und weitere Informationen:

"Prisoner's release documents signed", Daily News vom 11. Dezember 2017.