Hinrichtungen 2018: min. 690 plus 'Tausende' in China

News

07.10.2013 | Texas: Compounding Pharmacy verlangt Medikament zurück

Ein pharmazeutischer Betrieb, der eine Charge des schwer erhältlichen Pentobarbitals für Hinrichtungen in Texas angemischt hatte, beschuldigt Gefängnisbeamte, ihr Wort gebrochen zu haben - sie hätten den Kauf nicht geheim gehalten. Nun fordert er die Rückgabe der Ampullen.

"Mein Name und der meines Betriebs wird überall im Internet gepostet", empörte sich Jasper Lovoi von der Woodlands Compounding Pharmacy in einem Schreiben an den Direktor der Gefängnisbehörde und andere Beamte. Er sei davon ausgegangen, diese Information werde unter Verschluss gehalten.

Auf das plötzliche geballte Interesse an seinem Apothekenbetrieb war Lovoi nicht vorbereitet. Jetzt soll die Behörde ihm die Produkte zurücksenden. Er habe mit seinen Angestellten genug damit zu tun, eine Firma zu betreiben, er habe keine Zeit, sich mit Hassmails und ständigen Anfragen von Seiten der Presse auseinanderzusetzen.

Quelle: Execution Watch