Hinrichtungen 2018: min. 690 plus 'Tausende' in China

News

12.01.2017 | Texas richtet Christopher Wilkins hin

Am gestrigen Mittwoch abend wurde Christopher Chubasco Wilkins, 48, durch die Giftspritze im Gefängnis in Huntsville hingerichtet. Er wurde um 18:26 Uhr Ortszeit für tot erklärt.

2008 war Wilkins zum Tode verurteilt worden, weil er 2005 - nach Absitzen einer Haftstrafe wegen illegalen Waffenbesitzes - insgesamt drei Menschen tötete. Willie Freeman tötete er, weil er Wilkins bei Drogengeschäften betrogen hatte. Mike Silva, ein weiteres Opfer, sei zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen. Zudem gestand Wilkins einen weiteren Mord am Tag vor der Ermordung der beiden anderen. Gilbert Vallejo wurde zum Opfer als es zu einem Streit an einer Telefonzelle kam.

Die Argumentation seitens seiner Anwälte, er habe im Prozess schlechte rechtliche Unterstützung erhalten, wirkte nicht. Ebenso wurde das Gnadengesuch abgelehnt.

Christopher Wilkins ist der erste Todeskandidat, der in diesem Jahr hingerichtet wurde. 20 waren es im vergangenen Jahr, wobei Texas nur sieben davon ausführte - die niedrigste Exekutionsanzahl seit 1996.

Quellen:
http://www.cbsnews.com/news/christopher-wilkins-execution-texas/
(11.01.2017)

http://www.star-telegram.com/news/local/community/fort-worth/article122242804.html
(21.12.2016, Domingo Ramirez Jr.)




www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de