Hinrichtungen 2018: min. 690 plus 'Tausende' in China

News

07.12.2012 | VAE: Mann aus Sri Lanka im Emirat Abu Dhabi hingerichtet

Gestern morgen soll im Emirat Abu Dhabi, das zu den Vereinigten Arabischen Emiraten gehört, ein Mann aus Sri Lanka von einem Erschießungskommando exekutiert worden sein.

Wie es heißt, wurde der 36 Jahre alte Alex Rohana am Donnerstag um 7 Uhr früh in Gegenwart von einem Richter, einem Generalstaatsanwalt, einem Imam, einem Arzt und mehreren Polizeibeamten hingerichtet.

Ein Gericht in Abu Dhabi verhängte gegen Rohana die Todesstrafe für Mord, Einbruch in ein Haus sowie eine illegale Beziehung mit einer Frau. Im Jahr 2002 erstach er den 39-jährigen Ingenieur Mohammad Obaid Al Muhairi. Al Muhairi war stellvertretender Leiter der Hochbauabteilung der Planungsbehörde von Al Ain und Vater von acht Kindern.

Rohana hatte eine unerlaubte Beziehung zu einer ebenfalls aus Sri Lanka stammenden Hausangestellten von Al Muhairi. Rohana hatte die Nacht in ihrem Zimmer verbringen wollen, doch der Hausherr hatte verdächtige Geräusche gehört, als er für sein Morgengebet aufstand. Als Rohana fliehen wollte, hielt er ihn auf. Es kam zum Kampf, bei dem Al Muhairi von einem Messer tödlich in die Brust getroffen wurde.

Blutsverwandte des Opfers bestanden auf Urteilsvollstreckung, sie wollten nicht, dass der Täter begnadigt wird.

Alex Rohana war 2008 zum Islam übergetreten. Am Tag vor der Hinrichtung bedauerte er telefonisch gegenüber Gulf News seine Tat und nahm sein Schicksal an. Die Polizeibeamten und der Gefängnisdirektor seien sehr freundlich und verständnisvoll mit ihm umgegangen.

Am Mittwoch bat er einen Freund, weder seine Mutter noch seine Tochter, die für eine Firma im Emirat Fudschaira arbeitet, über seine Hinrichtung zu informieren. Seinem Freund, der sich auch um die Beerdigung kümmert, hinterließ er seinen Besitz.

Quelle: Gulf News