Hinrichtungen 2018: min. 690 plus 'Tausende' in China

News

02.06.2016 | Washington: Oberster Gerichtshof weist Klage gegen Rechtmäßigkeit der Todesstrafe zurück

Vergangenen Dienstag fällte der Oberste US-Gerichtshof in Washington ein wichtiges Urteil. Die Klage aus Louisiana gegen die grundsätzliche Unrechtmäßigkeit der Todesstrafe wurde abgewiesen.

Ob die Todesstrafe eine grundsätzliche Verletzung der Verfassung darstelle, war die große Frage, die der Oberste US-Gerichtshof zu klären hatte.
Der Prozeß wurde von Häftling Lamondre Tucker - vertreten durch Stephen Breyer - aus Louisiana angestrebt. Tucker wurde wegen des Mordes 2008 an seiner schwangeren Freundin zum Tode verurteilt.
Breyer argumentierte u.a. mit dem Fakt, dass das Urteil im Bezirk Caddo Parish gefällt wurde, einem Bezirk, der laut der Argumentation von Tuckers Anwälten, mehr Todesurteile ausspricht als jeder andere Bezirk in den gesamten USA.
Ohne weiteren Kommentar wies der Oberste Gerichtshof vorgestern die Klage ab.

Quellen und ausführliche Informationen:
https://www.washingtonpost.com/politics/courts_law/supreme-court-turns-down-death-penalty-case/2016/05/31/20cf849c-2735-11e6-b989-4e5479715b54_story.html
(31.05.2016, Robert Barnes)

http://www.nytimes.com/2016/06/01/us/supreme-court-rules-in-capital-cases-overturning-a-death-sentence.html?_r=0
(31.05.2016, Adam Liptak)

http://www.supremecourt.gov/opinions/15pdf/15-946_5468.pdf?version=meter
(Lamondre Tucker vs. Louisiana, Entscheidung vom 31.05.2016 des Obersten Gerichtshofs)

 

www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de