China: Todesurteil für Kindergärtnerin

Ein chinesisches Gericht hat eine Kindergärtnerin zum Tod verurteilt, weil sie 25 Kinder vergiftet haben soll, von denen eines starb.

Wang Yun wurde im vergangenen Jahr verhaftet, nachdem Kinder eines Kindergartens in der Stadt Jiaozuo nach dem Verzehr ihres morgendlichen Haferbreis ins Krankenhaus gebracht worden waren. Das Gericht sagte, sie habe Natriumnitrit in das Frühstück der Schüler ihres Kollegen getan, um sich nach einem Zwischenfall zu rächen, einem Streit über Fragen der Schülerverwaltung. Es beschrieb Frau Wang als “verabscheuungswürdig und bösartig”.

Der Vorfall vom 27. März letzten Jahres hatte China schockiert und weltweite Schlagzeilen ausgelöst. Das Gericht sagte auch, dies sei nicht das erste Mal, dass Frau Wang Menschen vergiftet habe, und bezog sich dabei auf einen früheren Vorfall, bei dem sie Nitrit online gekauft und ihren Mann, der leichte Verletzungen erlitt, vergiftet hatte. Eines der vergifteten Kinder starb im Januar im Krankenhaus, nachdem es 10 Monate im Krankenhaus verbracht hatte.

Während China sich weigert, offenzulegen, wie viele Menschen jährlich hingerichtet werden, glauben Menschenrechtsgruppen, dass jedes Jahr mindestens rund 2000 Todesurteile in dem Land durch tödliche Injektion oder Erschießungskommando vollstreckt werden.

Quelle: https://deathpenaltynews.blogspot.com/2020/09/chinese-teacher-sentenced-to-death-for.html