USA: Forderung des Staates nach Reaktivierung der Todesstrafe für Boston-Marathon-Bomber

Das US-Justizministerium forderte am Dienstag den Obersten Gerichtshof auf, das Todesurteil gegen den Boston-Marathon-Bomber Dschochar Zarnajew zu reaktivieren, weil er bei der Ausführung des Anschlags von 2013 geholfen hatte, bei dem drei Menschen getötet und mehr als 260 weitere verletzt wurden.

Das Department argumentiert in seiner Petition an das Gericht, dass ein Berufungsgericht die Todesstrafe “in einer der wichtigsten Terrorismusverfolgungen in der Geschichte unserer Nation” unzulässigerweise aufgehoben habe.

Ein Bundesberufungsgericht hob im Juli das Todesurteil gegen Zarnajew auf und kam zu dem Schluss, dass ein Prozessrichter bei der Durchführung des Auswahlverfahrens für die Geschworenen und bei der Überprüfung der Geschworenen auf mögliche Befangenheit “zu kurz kam”.

Das Justizministerium argumentiert, dass das Berufungsgericht damit “den Bezirksgerichten den weiten Ermessensspielraum bei der Verwaltung der Geschworenen verweigert”, den die Präzedenzfälle des Obersten Gerichtshofs bieten.

Das Ministerium sagte auch, dass es, wenn die Entscheidung des Berufungsgerichts Bestand habe, den gesamten Fall erneut verhandeln müsse. David Patton, ein Anwalt von Zarnajew, konnte für eine Stellungnahme bislang nicht befragt werden.

Die Opfer waren hinsichtlich der Forderung nach der Todesstrafe geteilter Meinung. Patton hat bereits früher dafür plädiert, dass die Staatsanwaltschaft eine “Schließung” (des Falles) ermöglichen sollte, indem sie eine lebenslange Haftstrafe zulässt.

Der 27-jährige Zarnajew und sein älterer Bruder Tamerlan lösten am 15. April 2013 in Boston fünf Tage lang Panik aus, als sie am Ziel des Marathons zwei selbstgemachte Schnellkochtopfbomben zündeten und dann versuchten, aus der Stadt zu fliehen. In den darauf folgenden Tagen töteten sie auch einen Polizisten. Tamerlan starb nach einem Schusswechsel mit der Polizei.

Eine Bundesjury befand Zarnajew 2015 in allen 30 Anklagepunkten, mit denen er konfrontiert war, für schuldig und entschied später, dass er die Hinrichtung für eine von ihm gelegte Bombe verdiene, die den 8-jährigen Martin Richard und die 23-jährige chinesische Austauschstudentin Lingzi Lu getötet hatte. Der Restaurantleiter Krystle Campbell, 29, wurde ebenfalls getötet.

Quelle: Nate Raymond; Brad Brooks, 07.10.2020, https://www.thechronicleherald.ca/news/world/us-asks-top-court-to-reinstate-boston-marathon-bombers-death-penalty-506519/ (abgerufen am 7.10.2020)