USA: Orlando Hall hingerichtet – 8. Exekution der Trump-Regierung

Die US-Regierung hat den verurteilten Vergewaltiger und Mörder Orlando Hall am Donnerstag durch die Giftspritze hingerichtet – es war die achte Exekution unter der Trump-Administration, seit die Todesstrafe im Sommer auf Bundesebene wieder aufgenommen wurde.

Hall, 49, wurde um 23:47 Uhr Ortszeit für tot erklärt, nachdem Beamte des US-Gefängnisbüros ihm in der Hinrichtungskammer in Terre Haute, Indiana, eine tödliche Dosis Pentobarbital verabreicht hatten.

Hall ist der zweite Afroamerikaner, der in den letzten Monaten im bundesstaatlichen Todestrakt durch die tödliche Injektion hingerichtet wurde.

Er wurde von einer rein weißen Jury für seine Rolle bei der Entführung, Vergewaltigung und Ermordung der 16-jährigen Schwester zweier texanischer Drogendealer im Jahr 1994 verurteilt, von denen Hall vermutete, dass sie ihm Geld gestohlen hatten.

Er und drei weitere Männer entführten Lisa Rene aus ihrer Wohnung in Texas und fuhren sie zurück in ein Motelzimmer in Arkansas, wo sie gefesselt, vergewaltigt und mit einer Schaufel geschlagen wurde, bevor die Täter sie lebendig begruben.

Eine nach der Hinrichtung herausgegebene Erklärung der Schwester des Opfers, Pearl Rene, drückte die Erleichterung der Familie aus, “das Ende eines sehr langen und schmerzhaften Kapitels in unserem Leben erreicht zu haben”.

“Die Hinrichtung von Orlando Hall wird das Leiden, das wir weiterhin ertragen müssen, niemals beenden”, schrieb sie. “Bitte beten Sie für unsere Familie und auch für seine.”

Der US-Generalstaatsanwalt William Barr beendete im Juli eine 17-jährige Pause bei den Hinrichtungen auf Bundesebene, nachdem er im vergangenen Jahr angekündigt hatte, dass die Gefängnisbehörde zu einer neuen Ein-Drogen-Methode für tödliche Injektionen übergehen würde. 2003 wurde noch die klassische Drei-Drogen-Kombination verwendet.

Halls Todesurteil wurde vollstreckt, kurz nachdem der Oberste US-Gerichtshof einen Antrag auf Aussetzung der Hinrichtung für elf Stunden abgelehnt hatte. Das oberste Gericht setzte sich damit gegen ein untergeordnetes Gericht durch, das die Hinrichtung kurzzeitig mit der Begründung blockiert hatte, dass Protokolle zur Verabreichung von Natriumpentobarbital ohne Rezept gegen das Gesetz verstießen.

Halls Anwälte versuchten auch in zwei anderen Eingaben, die ebenfalls vom Obersten Gericht abgelehnt wurden, die Hinrichtung auszusetzen.

In einem Fall argumentierten sie, dass seine Anwälte mehr Zeit benötigten, um ein Gnadengesuch vorzubereiten, aber durch die COVID-19-Pandemie behindert wurden.

In einem weiteren Fall behaupteten sie, dass Rassendiskriminierung eine Rolle gespielt habe, um eine rein weiße Jury über sein Schicksal entscheiden zu lassen.

Laut einer statistischen Analyse, die in diesem Rechtsstreit zitiert wurde, war die Todesstrafe auf Bundesebene in Texas zwischen 1988 und 2010 “unverhältnismäßig häufig aufgrund der Rasse verhängt worden”.

Der NAACP Legal Defense and Educational Fund, der im Namen Halls einen Amicus-Brief einreichte, argumentierte, es gebe Beweise dafür, dass die Staatsanwälte in seinem Fall Schwarze auf der Grundlage rassistischer Motive unzulässigerweise aus dem Geschworenenpool ausgeschlossen hätten.

Halls Hinrichtung fand statt, während die Vereinigten Staaten mit einer Abrechnung wegen rassistischer Ungerechtigkeit konfrontiert sind, die durch den Tod von George Floyd ausgelöst wurde, einem unbewaffneten Schwarzen, der in Gewahrsam genommen und mit Handschellen gefesselt wurde, als er nach Luft schnappte, weil ein weißer Polizeibeamter mit dem Knie seinen Hals zu Boden drückte.

Von den 56 Personen in der bundesstaatlichen Todeszelle sind 26, d.h. 46%, Schwarze und 22, d.h. 39%, Weiße. Schwarze machen allerdings nur 13% der US-Bevölkerung aus.

Quelle und weitere Informationen: https://www.reuters.com/article/us-usa-executions-hall/us-judge-issues-order-staying-execution-of-orlando-hall-idUSKBN27Z31V; https://www.nbcnews.com/news/us-news/man-who-kidnapped-raped-buried-texas-teen-alive-executed-n1248333