China verhängt Todesurteil für Bestechung und Korruption nach TV-Geständnis

Der ehemalige Vorsitzende einer der größten staatlich kontrollierten Firmen für Vermögensverwaltung in China wurde zum Tod verurteilt, wegen Korruption und weil er 260 Millionen Dollar an Bestechungsgeldern entgegennommen haben soll.

Lai Xiaomin, ehemaliges Mitglied der Kommunistischen Partei, legte im Januar letzten Jahres ein detailliertes Fernsehgeständnis ab, das Aufnahmen von mit Bargeld gefüllten Tresoren und Schränken in einer Pekinger Wohnung zeigte, die angeblich ihm gehörte.

Lai habe seine Position missbraucht, um die enorme Summe zu erhalten, sagte ein Gericht in der nördlichen Stadt Tianjin, beschrieb die Bestechungsgelder als “extrem groß” und bezeichnete die Umstände als “besonders schwerwiegend”. Er habe “extreme böswillige Absicht” gezeigt.

Der frühere Vorsitzende der in Hongkong notierten China Huarong Asset Management Co. – einer Gruppe für notleidende Kredite – wurde auch der Bigamie für schuldig befunden, nachdem er mit einer Frau außerhalb seiner Ehe “für lange Zeit als Mann und Frau” gelebt und uneheliche Kinder gezeugt hatte.

Die Verurteilung beendet einen der größten Fälle von Finanzkriminalität im Land und kommt in einer Zeit, in der Peking eine zunehmend harte Haltung gegenüber Fehlverhalten von Unternehmen einnimmt.

China hält die jegliche Daten über seine Anwendung der Todesstrafe geheim, obwohl die Menschenrechtsorganisation Amnesty International schätzt, dass das Land weltweit der größte Henker ist – mit Tausenden von Hinrichtungen und Todesurteilen pro Jahr.

Quelle: https://deathpenaltynews.blogspot.com/2021/01/china-ex-chairman-of-chinas-huarong.html