Virginia: Gesetzgeber legen Entwurf zur Abschaffung der Todesstrafe vor

Die Gesetzgeber des US-Bundesstaates Virginia haben am Mittwoch einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der die Todesstrafe in diesem Bundesstaat abschaffen würde.

Mike Mullin, Mitglied des Delegiertenhauses von Virginia, und Scott Surovell, Senator des Bundesstaates, haben in ihren jeweiligen Häusern Gesetzentwürfe vorgelegt, die die Todesstrafe abschaffen und bestehende Todesurteile in lebenslange Haftstrafen ohne die Möglichkeit der Bewährung umwandeln würden.

Mullin sagte in einer Erklärung, dass die Anwendung der Todesstrafe “mit falschen Verurteilungen, unzureichender [Anm.: juristischer] Repräsentation, geographischer Ungleichheit und rassistischer Voreingenommenheit behaftet ist”. Sie sei zudem nicht abschreckend und verewige nur eine Kultur der Gewalt, die nicht in diese Gemeinschaft gehöre, so Mullin in einer Erklärung.

Bis zum Oktober 2020 hatte Virginia 113 Menschen seit 1973 hingerichtet, laut dem Death Penalty Information Center (DPIC), einer überparteilichen, gemeinnützigen Organisation, die auch Todeskandidaten unterstützt. Nur Texas hat in diesem Zeitraum mehr Hinrichtungen durchgeführt, mit 570, laut DPIC.

Elf der 14 Hinrichtungen, die von der Bundesregierung bis Oktober 2020 durchgeführt wurden, haben in den letzten zwei Jahren unter der Regierung Trumps stattgefunden, so das DPIC. Mindestens vier weitere Hinrichtungen auf Bundesebene haben seit Oktober stattgefunden, darunter die erste Frau, die seit 1953 hingerichtet wurde.

Quelle und vollständiger Artikel:
https://abcnews.go.com/US/virginia-lawmakers-introduce-bill-abolish-death-penalty/story?id=75232327 (Ivan Pereira, 13.01.2021, abgerufen am 17.01.2021)