Ohio: Neuer Gesetzentwurf zur Abschaffung der Todesstrafe dem Senat vorgestellt

Zum sechsten Mal in Folge wurde im Senat des US-Bundesstaates Ohio ein Gesetzesentwurf eingebracht, der darauf abzielt, die Todesstrafe abzuschaffen – eine Maßnahme, die im Laufe der Jahre immer mehr parteiübergreifende Unterstützung erhält.

Diese scheint sich bis ins Büro des Gouverneurs zu erstrecken, wo der Republikaner Mike DeWine ebenfalls seine Bereitschaft signalisiert hat, sich von der Todesstrafe zu distanzieren. DeWine setzte bei seinem Amtsantritt alle Hinrichtungen aus, um die Frage zu untersuchen, wie Ohio Insassen des Todestraktes hinrichtet, da tödliche Medikamente fast unmöglich zu beschaffen sind.

DeWine konzentriert seine Bemühungen seit mehr als einem Jahr auf Reformen, die verurteilten Gewaltverbrechern die Waffen wegnehmen, was seiner Meinung nach abschreckender wäre als die Todesstrafe.

Trotz der Unterstützung durch den Senat und den Gouverneur könnte das Repräsentantenhaus von Ohio mit seiner großen konservativen republikanischen Mehrheit und einem Sprecher, der die ultimative Strafe immer noch unterstützt, ein Knackpunkt bleiben.

Diejenigen, die am meisten von der Todesstrafe betroffen sind, abgesehen von den Insassen der Todeszellen, sind oft geteilter Meinung über die Nützlichkeit der Todesstrafe.

Jonathan Mann, dessen Vater 2017 von dem Todestraktinsassen Thomas Knuff ermordet wurde, setzt sich jetzt mit der Gruppe “Ohioans To Stop Executions” für das Ende der Todesstrafe in Ohio ein. “Ich werde dieses Jahr 40 Jahre alt; wenn Berufungen 20 Jahre dauern und Thomas [Knuff] seine Berufung im Jahr 2020 beginnt, werde ich 60 sein”, sagte Mann. “Es ist extrem schmerzhaft. Man muss dieses Trauma immer wieder neu durchleben.”

Quelle: https://deathpenaltynews.blogspot.com/2021/02/ohio-senate-tries-to-abolish-death.html