Aktueller Jahresbericht 2020 über die Todesstrafe im Iran veröffentlicht

Der 13. Jahresbericht über die Todesstrafe von Iran Human Rights (IHR) und der französischen Organisation Ensemble Contre la Peine de Mort (ECPM) zeigt, dass der Iran trotz der COVID-19-Pandemie weiterhin Hinrichtungen wie in den Vorjahren durchführte und auch 2020 das einzige Land bleibt, das jugendliche Straftäter hingerichtet hat.

Weiterhin wurde die Todesstrafe zur Unterdrückung von Demonstranten, ethnischen Minderheiten und Journalisten eingesetzt. Auf der anderen Seite nimmt der Widerstand von Millionen Iranern zu, die ihre Ablehnung der Todesstrafe in massenhaften Online-Kampagnen zum Ausdruck bringen.

Der Jahresbericht 2020 auf einen Blick:

  •  Im Jahr 2020 wurden mindestens 267 Menschen hingerichtet, im Vergleich zu 280 im Jahr 2019 und 273 im Jahr 2018.
  •  91 Hinrichtungen (34%) wurden von offizieller Seite angekündigt. In den Jahren 2019 und 2018 waren 84 Menschen (30%) bzw. 93 (34%) von Behörden angekündigt worden.
  •  66 % aller Hinrichtungen, die in den Bericht für 2020 aufgenommen wurden, d.h. 176 Hinrichtungen, wurden nicht von den Behörden angekündigt.
  •  Mindestens 211 Hinrichtungen (79% aller Hinrichtungen) erfolgten aufgrund von Mordanklagen.
  •  Mindestens 25 Personen (ca. 10%) wurden wegen Drogenvergehen hingerichtet.
  •  Eine Hinrichtung erfolgte öffentlich, die niedrigste Zahl in den letzten 15 Jahren.
  •  Mindestens vier zur Tatzeit jugendliche Straftäter waren unter den Hingerichteten.
  •  Mindestens neun Frauen wurden hingerichtet.
  •  Zwei Hinrichtungen standen im Zusammenhang mit den landesweiten Protesten.
  •  Eine Hinrichtung erfolgte aufgrund von Anschuldigungen im Zusammenhang mit dem Betreiben eines politischen Social-Media-Kanals.
  •  Eine Hinrichtung wurde wegen des Konsums von alkoholischen Getränken durchgeführt.
  •  Mindestens 38 Hinrichtungen im Jahr 2020 und mehr als 3.619 Hinrichtungen seit 2010 erfolgten aufgrund von Todesurteilen, die von den Revolutionsgerichten ausgesprochen wurden.
  •  Mindestens 662 wegen Mordes zum Tod verurteilte Gefangene wurden im Jahr 2020 von den Familien der Mordopfer begnadigt (374 im Jahr 2019) – ein deutlicher Anstieg im Vergleich zu den Vorjahren.

In einer einzigartigen Umfrage, die von der GAMAAN-Forschungsstiftung für das IHR und die World Coalition Against the Death Penalty (WCADP) durchgeführt wurde und die Einstellung der Iraner zur Todesstrafe” untersuchte, sagten nur 21% der Iraner, dass sie die Todesstrafe bevorzugen würden, wenn ein unmittelbares Familienmitglied ermordet würde. Dies korreliert mit den Daten über Fälle, in denen die Kläger Vergebung und Blutgeld anstelle der Todesstrafe gewählt haben.

Die Umfrage ergab auch, dass 70 % der Iraner entweder eine vollständige Abschaffung der Todesstrafe (44 %) oder eine Beschränkung auf sehr einzigartige Fälle (26 %) wünschen. Darüber hinaus zeigte die Umfrage, dass mehr als 85% der Iraner die Praxis der öffentlichen Hinrichtungen und die Todesstrafe für Personen, die zum Zeitpunkt ihres angeblichen Verbrechens unter 18 Jahre alt waren, ablehnen.

Im Juni 2021 stehen die nächsten Präsidentschaftswahlen im Iran an. In früheren Jahren haben die iranischen Behörden in den Monaten vor den Wahlen verstärkt die Todesstrafe eingesetzt, um Angst zu schüren und zu verhindern, dass Proteste in der relativ offenen Atmosphäre stattfinden, die in den Tagen vor und nach den Wahlen herrscht. IHR und ECPM warnen daher vor einer möglichen Hinrichtungswelle im April und Mai 2021.

Quelle: https://deathpenaltynews.blogspot.com/2021/03/iran-report-at-least-267-people.html

Vollständiger Bericht: ANNUAL REPORT ON THE DEATH PENALTY IN IRAN 2020