Indonesien und Singapur: Drogenschmuggler werden via Zoom zum Tod verurteilt

Mindestens 21 Drogendelinquenten wurden durch Gerichte in Indonesien und Singapur während der Pandemie per Videoanruf auf WhatsApp oder Zoom zum Tod verurteilt.

Harm Reduction International (HRI), das am Mittwoch seinen Jahresbericht über die Todesstrafen im globalen Drogenkrieg veröffentlicht hat, erklärt, dass in Indonesien zwischen März 2020 und März diesen Jahres 19 Drogenstraftäter bei virtuellen Anhörungen über Video-Apps wie Zoom und WhatsApp Kenntnis von ihrem Todesurteil erhielten. In Singapur wurden im vergangenen Jahr 2 Personen, die wegen Drogenhandels verurteilt wurden, über Zoom-Anrufe über ihr Urteil informiert.

Anwälte der Angeklagten sagen, dass die Videokonferenzen, bei denen die Angeklagten vom Gefängnis aus sprachen, oft unterbrochen wurden und aufgrund schlechter Internetverbindungen “einfroren”. Indonesien hat einige der niedrigsten Internetgeschwindigkeiten der Welt. Darüber hinaus sagten sie, dass das Online-Format bedeutete, dass sie sich nicht richtig mit den Angeklagten beraten konnten und dass das Verfahren nicht immer von der Öffentlichkeit, einschließlich Familienmitgliedern, beobachtet wurde.

Eine Reihe der zum Tod Verurteilten waren ausländische Staatsangehörige, von denen einige keinen Zugang zu Gerichtsdolmetschern hatten. “Die Nutzung virtueller Plattformen zur Durchführung von Strafverfahren, insbesondere von solchen, die zu einem Todesurteil führen, kann den Angeklagten erheblichen Verletzungen seiner Rechte auf ein faires Verfahren aussetzen und die Qualität der Verteidigung beeinträchtigen”, heißt es in dem Bericht.

Im Oktober 2020 befanden sich dem Bericht zufolge 355 Menschen in Indonesien im Todestrakt, von denen 214 wegen Drogendelikten verurteilt worden waren – ein Anstieg um 29 % gegenüber 2019. Im Jahr 2020 verurteilten Gerichte weltweit 213 Menschen wegen Drogendelikten zum Tod, ein Anstieg von 16 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wobei Vietnam (78) und Indonesien (77) drei Viertel aller Todesurteile wegen Drogen ausmachten.

Die Zahl der Hinrichtungen wegen Drogendelikten ist jedoch im letzten Jahr um 75 % gesunken, was zum Teil auf die Pandemie zurückzuführen ist. Im Jahr 2020 gab es 30 bestätigte Hinrichtungen wegen Drogendelikten, ein Rückgang von 116 im Jahr 2019. Alle Hinrichtungen fanden in 3 Ländern statt, China, Iran und Saudi-Arabien.

Die Daten über die Todesstrafe für Drogendelikte sind laut HRI “grob unzureichend”, was zum Teil auf fehlende Informationen über Hinrichtungen in China und Vietnam zurückzuführen ist. Laut dem Bericht halten 35 Länder die Todesstrafe für Drogendelikte noch immer aufrecht. Weltweit sitzen derzeit mindestens 3.000 Menschen wegen Drogendelikten im Todestrakt.

Quelle: https://deathpenaltynews.blogspot.com/2021/04/indonesia-singapore-drug-smugglers-are.html