US-Bundesstaat Texas ändert Hinrichtungsprotokoll und erlaubt Geistliche im Exekutionsraum

Das Texas Department of Criminal Justice (TDCJ) hat sein Hinrichtungsprotokoll geändert, um verurteilten Gefangenen zu erlauben, in der Hinrichtungskammer von einem geistlichen Berater ihrer Wahl begleitet zu werden.

Die Änderung des Protokolls, die am 21. April 2021 verabschiedet wurde, folgt auf einen zweijährigen Rechtsstreit über die Richtlinien des TDCJ, die verurteilten Todeskandidaten den Zugang zu einem eigenen geistlichen Berater in der Hinrichtungskammer verwehrt hatten.

Unter der neuen Richtlinie dürfen Todestrakt-Gefangene von ihrem persönlichen religiösen Berater in die Hinrichtungskammer begleitet werden, der den Verurteilten während der Hinrichtung betreuen darf. Das TDCJ verlangt außerdem, dass die Berater überprüft werden und eine Hintergrundüberprüfung bestehen.

“Ich glaube nicht, dass Texas von einem Geist der Menschlichkeit beseelt war”, sagt der Geschäftsführer des Death Penalty Information Center (DPIC), Robert Dunham. “Die Gefängnisbehörde verstand eindeutig, dass dies der Weg ist, Hinrichtungen zu ermöglichen.”

Am 28. März 2019 hatte der Oberste Gerichtshof der USA einem buddhistischen Häftling in der Todeszelle, Patrick Murphy, einen Aufschub in letzter Minute gewährt, um ihm zu ermöglichen, eine Klage wegen religiöser Diskriminierung zu führen, die auf der Politik des TDCJ beruhte, die es muslimischen und christlichen Häftlingen erlaubte, einen geistlichen Berater in der Hinrichtungskammer zu haben, aber Geistlichen anderer Glaubensrichtungen keinen ähnlichen Zugang gewährte, weil sie nicht beim TDCJ angestellt sind. 

Texas reagierte darauf und stellte die vermeintliche Gleichberechtigung der Geistlichen her, indem man von dem Zeitpunkt an alle religiösen Berater von der Hinrichtungskammer ausschloss. Fast 200 texanische Glaubensführer schickten daraufhin einen Brief an das TDCJ und baten um eine Überprüfung der Entscheidung.

Gerichtliche Auseinandersetzungen endeten jetzt damit, dass das TDCJ seine Haltung geändert hat. Andernfalls hätte Texas den Beweis erbringen müssen, dass ein Geistlicher im Exekutionsraum tatsächlich, wie behauptet, ein Sicherheitsrisiko darstelle – trotz jahrzehntelanger anderslautender Praxis.

Quelle: https://deathpenaltyinfo.org/news/texas-revises-execution-protocol-to-permit-spiritual-advisers-in-death-chamber