Der südostafrikanische Staat Malawi erklärt die Todesstrafe für verfassungswidrig

Das höchste Gericht Malawis hat am Mittwoch die Todesstrafe verboten und die Neuverurteilung aller Verurteilten angeordnet, denen die Hinrichtung droht.

Die Todesstrafe war in Malawi lange Zeit obligatorisch für Gefangene, die wegen Mordes oder Verrats verurteilt wurden, und optional für Vergewaltigung. Gewalttätige Raubüberfälle, Hauseinbrüche und Einbrüche konnten ebenfalls mit dem Tod oder lebenslänglicher Haft bestraft werden.

Hinrichtungen wurden jedoch nicht mehr vollstreckt, seit Malawis erster demokratisch gewählter Präsident, Bakili Muluzi, sich bei seinem Amtsantritt 1994 gegen die Strafe aussprach.

In einer bahnbrechenden Entscheidung am Mittwoch erklärten die Richter des Obersten Gerichtshofs, die sich mit der Berufung eines wegen Mordes Verurteilten befassten, die Todesstrafe für “verfassungswidrig” und schafften die Strafe damit de facto ab.

Malawi hat laut Amnesty International zuletzt 1992 rund zwei Dutzend Gefangene hingerichtet. Mehr als 30 Länder in Afrika haben noch die Todesstrafe in ihren Büchern, aber nur knapp die Hälfte davon hat in den letzten Jahren Hinrichtungen durchgeführt.

Quelle: https://deathpenaltynews.blogspot.com/2021/04/malawi-scraps-unconstitutional-death.html