Illinois/USA: Ehemaliger Todestraktinsasse (Exoneree) Anthony Porter gestorben

Anthony Porter, ein ehemaliger Todestraktinsasse aus Illinois, dessen Freispruch zur Abschaffung der Todesstrafe in dem US-Bundesstaat führte, ist im Alter von 66 Jahren gestorben. Offiziellen Angaben zufolge starb Porter an einer “anoxischen Hirnverletzung, wahrscheinlich Opioid-Toxizität”. Sein Tod wurde als Unfall eingestuft.

Porter war zum Tod verurteilt für den Mord an einem Teenager-Paar im Jahr 1982 in einem Park in Chicago. 1998 war er zwei Tage von seiner Hinrichtung entfernt, als ein Richter einen Aufschub gewährte. Im folgenden Jahr wurde Porter nach fast 17 Jahren im Todestrakt entlastet und freigelassen, weil ein anderer Mann, Alstory Simon, den Doppelmord auf einem Videoband während einer Untersuchung durch ein Team von Journalismus-Studenten der Northwestern University gestand.

Porters Freispruch im Jahr 1999 entfachte die Debatte über die Todesstrafe in Illinois neu und half, den ehemaligen Gouverneur George Ryan davon zu überzeugen, alle Hinrichtungen in diesem Staat zu stoppen. Im Jahr 2003, kurz vor seinem Ausscheiden aus dem Amt, leerte Ryan den Todestrakt, indem er alle Todesurteile in lebenslange Haft umwandelte. Die Legislative des Staates Illinois schaffte 2011 die Todesstrafe ab.

Porter wurde 2011 verhaftet, weil er ein Deodorant aus einer Apotheke in Chicago gestohlen hatte. Er bekannte sich des Einzelhandelsdiebstahls schuldig und wurde 2012 zu einem Jahr Gefängnis verurteilt.

Quelle: https://deathpenaltynews.blogspot.com/2021/07/usa-man-whose-case-helped-end-death.html