Bangladesch: Hinrichtung eines Islamisten für Organisation eines Bombenanschlags in 2005

Bangladesch hat einen Hardliner-Islamisten für einen Bombenanschlag im Jahr 2005 hingerichtet, bei dem acht Menschen starben. Asaduzzaman Ponir (37) wurde am 15. Juli im Hochsicherheitsgefängnis von Kashimpur gehängt.

Ponir wurde 2008 für schuldig befunden, den Bombenanschlag auf Udichi Shilphi Goshti, eine säkulare Kulturgruppe im nordöstlichen Bezirk Netrokona, organisiert zu haben. Ein mutmaßlicher Selbstmordattentäter war unter den Toten.

Ponir war Mitglied von Jamayetul Mujahideen Bangladesh (JMB), einer radikalen Gruppe, die im Jahr 2005 eine Reihe von Anschlägen auf Gerichte, Verwaltungsbüros, muslimische Sufi-Schreine und kulturelle Gruppen verübte. Die Gruppe wurde in den 1990er Jahren von Kämpfern gegründet, die in Afghanistan gekämpft hatten, bevor sie schworen, die islamische Scharia in Bangladesch einzuführen.

Ein Ableger der JMB, der Berichten zufolge mit der Gruppe “Islamischer Staat” in Verbindung steht, ist in den letzten Jahren aufgetaucht und wurde für tödliche Angriffe auf Ausländer, Atheisten und LGBT-Aktivisten zwischen 2013 und 2016 verantwortlich gemacht. Die Regierung von Premierministerin Sheikh Hasina ist seitdem hart gegen mutmaßliche Extremisten vorgegangen, wobei seit 2016 mehr als 100 Menschen bei Razzien getötet wurden.

In Bangladesch werden jedes Jahr mehrere Menschen hingerichtet. Die Todesstrafe wird von der Bevölkerung befürwortet und selbst säkulare Aktivisten haben gefordert, sie in Fällen von Vergewaltigung anzuwenden. Mindestens 2.000 Verurteilte sollen sich in der Todeszelle befinden.

Quelle: https://deathpenaltynews.blogspot.com/2021/07/bangladesh-executes-islamist-extremist.html