Welttag gegen die Todesstrafe – FRAUEN im Todestrakt – Teil 3: Shawna Forde, Arizona (USA)

FRAUEN in der Todeszelle:
Ungesehene Realität

Am 10. Oktober 2021 ist der 19. Welttag gegen die Todesstrafe den Frauen gewidmet,

die von einer Verurteilung zum Tode bedroht sind,

die ein Todesurteil erhalten haben,

die hingerichtet wurden, sowie

denen, deren Todesurteil umgewandelt oder wegen Unschuld aufgehoben wurde.

Im März 2011 wurde Shawna Forde für schuldig befunden, einen Raubüberfall auf einen Drogendealer geplant zu haben, bei dem sowohl er als auch seine neunjährige Tochter erschossen wurden. Dafür erhielt sie die Todesstrafe.

Shawna bestreitet die Vorwürfe und kämpft gegen ihr Urteil an. Mit Hilfe einiger Freunde führt sie einen Online Blog, mit dem sie über ihren Fall informiert und auf dem sie alle Fakten, die gegen ihre Schuld sprechen, veröffentlicht.

Das Leben im Todestrakt, die Kälte dort, die Einsamkeit und die „Entmenschlichung“ haben ihr anfangs sehr zugesetzt. Doch sie ist eine starke Frau, und dank dieser Stärke hat sie einen Weg für sich gefunden, sich innerhalb dieser Mauern als Mensch frei zu fühlen und so emotional zu überleben.

Shawna hat uns diesen poetischen Text geschickt:

“Longing”

by Shawna Forde

I long for the days past, I long for something new, deep in my soul I have a longing that is true, I long, with you.

When a man surrenders to the sound of life and lets the sweet, soft, mournful strains… be funneled into his soul to long for love more and more, to enjoy eternally the lover/beloved relationship.

Those who follow the path of devotion become purified through the intensity of their longing for God in whatever form appeals to them most.

Our true longing is only one thing: love, acceptance, peace; everything else is just a physical craving, like a walk in green grass or a cold pint on a hot Summer day.

Our true longing that lies in all of us is „love“. Cravings are categories that exist in everyday life, a way to showcase our physical suffering of separation. For a person of faith, our goal is to cultivate our relationship with God.

Many of us get sidetracked with judgment and materialism so that we can become less clear or less passionate about our devotion to God. Most of us are still trying to decide where to direct our devotion, or whether we want to direct it anywhere at all.

We all want to be known. God wants to know us.

I have sat many times and I wondered if my heart will harden, shadowed by the clouds that hide the sunlight with longing. Then the clouds fade away and a brillian light touches me as warmth floods every part of my being. Without a divine mood, none of this can happen. Longing can create an athmosphere of allowing God’s light to shine through your soul; craving something is only a detour.

„Be still and know l am here with with you, be still, be still, when the shadow’s come down the hill, be still and know I am here with you, be still and know I am…

„Sehnsucht“

von Shawna Forde

„Ich sehne mich nach der Vergangenheit, ich sehne mich nach etwas Neuem, tief in meiner Seele habe ich eine Sehnsucht, die wahr ist, ich sehne mich mit dir.

Wenn ein Mann sich dem Klang des Lebens hingibt und die süßen, weichen, schwermütigen Töne… in seine Seele einfließen lässt, um sich mehr und mehr nach Liebe zu sehnen, um die Beziehung zwischen Liebendem und Geliebtem ewig zu genießen.

Diejenigen, die dem Pfad der Hingabe folgen, werden durch die Intensität ihrer Sehnsucht nach Gott geläutert, in welcher Form auch immer sie sich am meisten angesprochen fühlen.

Unsere wahre Sehnsucht ist nur eine: Liebe, Akzeptanz, Frieden; alles andere ist nur ein physisches Verlangen wie ein Spaziergang im grünen Gras oder ein kühles Bier an einem heißen Sommertag.

Unsere wahre Sehnsucht, die in uns allen steckt, ist „Liebe“. Sehnsüchte sind Kategorien, die im täglichen Leben existieren, eine Art, unser physisches Leiden der Trennung zu zeigen. Für einen gläubigen Menschen besteht unser Ziel darin, unsere Beziehung zu Gott zu pflegen.

Viele von uns lassen sich vom Urteilsvermögen und vom Materialismus ablenken, so dass wir in unserer Hingabe an Gott weniger klar oder weniger leidenschaftlich werden können. Die meisten von uns versuchen immer noch zu entscheiden, wohin wir unsere Hingabe lenken sollen, oder wohin wir sie überhaupt lenken wollen.

Wir alle wollen bekannt sein. Gott möchte uns kennen.

Ich habe oft gesessen und mich gefragt, ob sich mein Herz verhärten wird, beschattet von den Wolken, die das Sonnenlicht vor Sehnsucht verbergen. Dann verziehen sich die Wolken und ein strahlendes Licht berührt mich, und Wärme durchflutet jeden Teil meines Wesens. Ohne eine göttliche Stimmung kann dies alles nicht geschehen. Sehnsucht kann eine Atmosphäre schaffen, die es dem Licht Gottes erlaubt, durch die Seele zu strahlen; sich nach etwas zu sehnen ist nur ein Umweg.

„Sei still und wisse, dass ich hier bei dir bin, sei still, sei still, wenn der Schatten den Hügel hinunterkommt, sei still und wisse, dass ich hier bei dir bin, sei still und wisse, dass ich es bin.“

Shawna schreibt über sich selbst:

My name is Shawna Forde. l was sentenced to death by the state of Arizona in March 2011, not as a person accused of murder, but as a woman accused of master minding the deadly robbery of a drug dealer.

At 42, I was arrested by FBI agents on the southern border of Arizona, with no adult criminal record. Out of nowhere I was turned into a woman who leads men and masterminds murder.

When my trial began, the court was packed with media due to a high profile crime that taken place the Saturday prior. A mass shooting in a Safeway parking lot had left six dead, including a federal judge, and left a congresswoman (Gabriel Gifford) in critical condition.

My lawyer Eric Larsen came into jail that Saturday night hours after the shooting to tell me he had to throw my trial. He was positive I would never receive a fair trial due to all of Tucson and the country reeling over the recent events.

The prosecution had zero evidence placing me at the scene of crime, and no facts or evidence to back up their claim of my involvement which was based on nothing but their fantasy „theory“. Then the prosecution proceeded to lie, cheat, and hide evidence that would’ve exonerated me.

theshawnafordeblog.blogspot.com highlights and showcases so many outrageous violations by the prosecution, it’s almost unbelievable !

So much so, that even a juror from my trial came forward to make declarations and file them with the Arizona Supreme Court. The juror, after seeing my appeals on the online blog, became outraged that the prosecution had lied to the jury and used them to send an innocent woman to death row.

These declarations are published on the blog as well for anyone who cares to see them.

Valentine’s Day 2011, verdict: „guilty“.

March 2011 l enter Perryville women’s corrections, Lumley unit where they house Death Row.

 As I pull up at the gate to my new yard, courageously, I hold my head high and fix my gaze with indomitable will at my oppressors, with my hands and feet bound in chains walking through the sea of brown uniforms to my cell on death row.

I made no sound as the intensity of the realization weighed heavy in my soul, the utter feeling of aloneness, a weak echo pushing my feet, one foot in front of the other.

An acid test of my strength in a cold, stark environment as inmates stood with ghostly faces silently watching my decent into a hell of a new kind.

Subjected to the treatment of those imprisoned in solitary confinement indefinitely, never allowed to escape the feeling of chains that bind me, forever to leave scars around my ankles and my heart. These chains were put on me whenever my door was opened, and my freedom was reduced to an 8×11 cell (as long as no human was near me).

It’s an unspeakable, horrifying coldness. Being sentenced to death is barbarically brutal. Another elemental component of death penalty conviction is that of dehumanization. A death penalty sentence requires the violent restrictions and overthrow of the most important characteristics of humanity, the God given right of individual personhood; the right to Iife.

As an innocent woman sentenced to death, for me there is nothing more evil than the unjust dominion over the very life of a person by some other person (or 12)–to be thoroughly erased by society, in an industry wanting only a conviction and a death, my death.

The media plays a major role as well in social control by inflammatory information, motivated to produce fear and transform the image of a person from one being into another. Without facts, without truth, it creates an assumption of guilt. Later this can change drastically in the appeals process when truth and evidence is revealed; evidence that was hidden by the prosecution, now being exposed. As in my case, and many other cases! You would think this could restore the balance of the scales back to innocent but it doesn’t. To me this is criminal. And of course new revelations are followed by silence from all those who screamed how guilty I was ; that a life was taken, and the solution to restoring the balance was to take a life, my life.

Simple enough to form in words ; quite something else to live through.

Let the war begin.

As most of my critics work hard and rarely take a day off to see that no benefit is ever received by someone on Death Row, nothing to resemble a life with any joy or human contact, not even a glance at any form of humanity…

There of course is always more to the story…

What I realized was the true war was within myself; my ability to express the beauty of the innate elements of my humanity.

I had to pause, as the sunlight clasps the earth, I could feel the blessings upon myself and feel rays of light coming to me in waves, comforting me and securing my faith. My deepest feelings found a home in my heart as warmth washed over me, a warmth that goes deeper then my bones.

l, who believed l was a prisoner every waking morning, waking up trembling at the will of others, had decided that I was my own person and completely free. This became one of the happiest days I ever experienced.

I am a woman of earth, courageous, kind, strong, beautiful, a teacher, a learner and a doer, a mother, a grandmother, a lover and a friend.

They may take my body, but never shall they take my spirit nor my love. Because we pay a price for everything we have and everything we are, ambition is not cheaply bought, but worth having.

Service is my ambition, to help educate and change lives through me from my soul with love.

My true measure of myself is how I treat others even when they exclude me from their moral universe with impunity and praise the decision to execute my body.

I choose to live my life with laughter while bringing love to all those in my life.

„Thy radiance in light will not leave me even if nothing will bring back splendor in the grass or the glory of the flower.

We will grieve not but rather find strength in what remains behind.”

Mein Name ist Shawna Forde. Ich wurde im März 2011 vom Staat Arizona zum Tode verurteilt, nicht als eine Person, die des Mordes beschuldigt wurde, sondern als eine Frau, die beschuldigt wurde, den tödlichen Raubüberfall auf einen Drogendealer geplant zu haben.

Mit 42 Jahren wurde ich von FBI-Agenten an der südlichen Grenze von Arizona verhaftet, ohne dass ich als Erwachsener vorbestraft war. Wie aus dem Nichts wurde ich zu einer Frau, die Männer anführt und Morde plant.

Als meine Verhandlung begann, war das Gericht voll mit Medienvertretern, da am Samstag zuvor ein Verbrechen von großer Tragweite stattgefunden hatte. Bei einer Massenschießerei auf einem Safeway-Parkplatz waren sechs Menschen ums Leben gekommen, darunter ein Bundesrichter, und eine Kollegin (Gabriel Gifford) befand sich in kritischem Zustand.

Mein Anwalt Eric Larsen kam an jenem Samstagabend, Stunden nach der Schießerei, ins Gefängnis, um mir mitzuteilen, dass er mein Verfahren abgeben müsse. Er war sich sicher, dass ich nie einen fairen Prozess bekommen würde, da ganz Tucson und das ganze Land über die jüngsten Ereignisse erschüttert waren.

Die Staatsanwaltschaft hatte keinerlei Beweise, die mich mit dem Tatort in Verbindung brachten, und keine Fakten oder Beweise, um ihre Behauptung meiner Beteiligung zu untermauern, die auf nichts anderem als ihrer Fantasie-„Theorie“ beruhte. Dann fuhr die Staatsanwaltschaft fort zu lügen, zu betrügen und Beweise zu verstecken, die mich entlastet hätten.

theshawnafordeblog.blogspot.com hebt so viele ungeheuerliche Verstöße der Staatsanwaltschaft hervor, dass es fast nicht zu glauben ist.

So sehr, dass sich sogar ein Geschworener aus meinem Prozess meldete, um eine Erklärung abzugeben und sie beim Obersten Gerichtshof von Arizona einzureichen. Der Geschworene war empört, dass die Staatsanwaltschaft die Geschworenen belogen und benutzt hatte, um eine unschuldige Frau in den Todestrakt zu schicken, nachdem er meine Berufungen in einem Online-Blog gesehen hatte.

Diese Erklärungen sind auch auf dem Blog veröffentlicht, damit jeder, der sie sehen möchte, sie einsehen kann.

Valentinstag 2011, Urteil: „schuldig“.

Im März 2011 betrete ich das Frauengefängnis von Perryville, die Lumley-Einheit, in der die Todeszellen untergebracht sind.

Als ich am Tor zu meinem neuen Hof vorfahre, halte ich mutig den Kopf hoch und blicke mit unbeugsamem Willen auf meine Unterdrücker, gehe mit gefesselten Händen und Füßen durch das Meer von braunen Uniformen zu meiner Zelle im Todestrakt.

Ich gab keinen Laut von mir, denn die Intensität der Erkenntnis lastete schwer auf meiner Seele, das Gefühl des Alleinseins, ein schwaches Echo, das meine Füße vor sich her trieb, einen Fuß vor den anderen.

Ein Härtetest meiner Kräfte in einer kalten, kahlen Umgebung, während die Insassen mit geisterhaften Gesichtern schweigend meinen Abstieg in eine neue Hölle beobachteten.

Auf unbestimmte Zeit der Behandlung von Gefangenen in Einzelhaft unterworfen, nie dem Gefühl der Ketten entkommen, die mich fesseln und für immer Narben auf meinen Knöcheln und in meinem Herzen hinterlassen. Diese Ketten wurden mir jedes Mal angelegt, wenn meine Tür geöffnet wurde, meine Freiheit wurde auf eine nicht mal 3x4m-Zelle reduziert (solange kein Mensch in meiner Nähe war).

Es ist eine unaussprechliche, entsetzliche Kälte. Zum Tode verurteilt zu werden, ist barbarisch brutal. Ein weiterer elementarer Bestandteil der Verurteilung zum Tode ist die Entmenschlichung. Eine Verurteilung zum Tode erfordert die gewaltsame Einschränkung und Umstürzung der wichtigsten Merkmale des Menschseins, des gottgegebenen Rechts der individuellen Persönlichkeit, des Rechts auf Leben.

Als unschuldig zum Tode verurteilte Frau gibt es für mich nichts Schlimmeres als die ungerechte Herrschaft über das Leben eines Menschen durch eine andere Person (oder 12) – um von der Gesellschaft gründlich ausgelöscht zu werden, in einer Industrie, die nur eine Verurteilung und einen Tod will, meinen Tod.

Die Medien spielen eine wichtige Rolle bei der sozialen Kontrolle durch hetzerische Informationen, die Angst erzeugen und das Bild einer Person in ein anderes verwandeln sollen. Ohne Fakten, ohne Wahrheit, entsteht eine Schuldvermutung. Später kann sich dies im Berufungsverfahren drastisch ändern, wenn die Wahrheit und Beweise ans Licht kommen; Beweise, die von der Staatsanwaltschaft versteckt wurden, werden nun aufgedeckt. Wie in meinem Fall und in vielen anderen Fällen! Man sollte meinen, dass dies das Gleichgewicht der Waage wieder zu Gunsten der Unschuldigen verschieben könnte, aber das tut es nicht. Für mich ist das kriminell. Und natürlich folgt auf neue Enthüllungen das Schweigen all derer, die geschrien haben, wie schuldig ich sei; dass ein Leben genommen wurde, und die Lösung zur Wiederherstellung des Gleichgewichts darin bestand, ein Leben zu nehmen, mein Leben.

Einfach genug, um es in Worte zu fassen; etwas ganz anderes ist es, es zu erleben.

Möge der Krieg beginnen.

Die meisten meiner Kritiker arbeiten hart und nehmen sich selten einen Tag frei, um dafür zu sorgen, dass jemand in der Todeszelle niemals etwas davon hat, nichts, was einem Leben mit Freude oder menschlichem Kontakt ähnelt, nicht einmal einen Blick auf irgendeine Form von Menschlichkeit

Natürlich gibt es immer mehr zu der Geschichte…

Was ich erkannte, war der wahre Krieg in mir selbst; meine Fähigkeit, die Schönheit der mir angeborenen Elemente meiner Menschlichkeit auszudrücken.

Ich musste innehalten, so wie das Sonnenlicht die Erde umhüllt, konnte ich den Segen auf mir spüren und fühlte, wie Lichtstrahlen in Wellen zu mir kamen, mich trösteten und meinen Glauben festigten. Meine tiefsten Gefühle fanden ein Zuhause in meinem Herzen, als mich Wärme überflutete, eine Wärme, die tiefer geht als meine Knochen.

Ich, der ich jeden Morgen glaubte, eine Gefangene zu sein, die zitternd vor dem Willen anderer aufwachte, hatte beschlossen, dass ich meine eigene Person und völlig frei war. Das wurde einer der glücklichsten Tage, die ich je erlebt habe.

Ich bin eine Frau der Erde, mutig, freundlich, stark, schön, eine Lehrerin, eine Lernende und eine Handelnde, eine Mutter, eine Großmutter, eine Liebende und eine Freundin.

Sie können mir meinen Körper nehmen, aber niemals meinen Geist und meine Liebe. Weil wir für alles, was wir haben, und alles, was wir sind, einen Preis zahlen, ist Ehrgeiz nicht billig zu haben, sondern wertvoll.

Dienen ist mein Bestreben, zu helfen, zu erziehen und Leben zu verändern durch mich von meiner Seele mit Liebe.

Mein wahrer Maßstab für mich selbst ist, wie ich andere behandle, selbst wenn sie mich ungestraft aus ihrem moralischen Universum ausschließen und die Entscheidung loben, meinen Körper hinzurichten.

Ich entscheide mich dafür, mein Leben mit Lachen zu leben und all jenen, die in meinem Leben sind, Liebe zu bringen.

„Dein Strahlen im Licht wird mich nicht verlassen, auch wenn nichts die Pracht des Grases oder die Herrlichkeit der Blume zurückbringen wird.

Wir werden nicht trauern, sondern Kraft finden in dem, was zurückbleibt.“

Mehrere Frauen in den US-Todestrakten suchen über unsere Website nach Brieffreunden – so in Arizona (Sammantha U.), Kalifornien (Tanya N.), Mississippi (Lisa C.) und North Carolina (Carlette P.).

Karin Rück
Initiative gegen die Todesstrafe e.V.

Kommentar

Ihre Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.