Cities for Life

30. November: Städte für das Leben

Städte gegen die Todesstrafe

Die Gemeinschaft Sant’Egidio hat im Jahr 2002 die Initiative “Cities for Life” (Städte für das Leben – Städte gegen die Todesstrafe) gestartet. Städte werden aufgerufen, am 30. November ein symbolträchtiges Bauwerk ihrer Stadt in besonderer Art anzuleuchten. 2008 haben bereits fast 1000 Städte an dieser Initiative teilgenommen und damit ihre Ablehnung der Todesstrafe ausgedrückt, aktuell sind es über 2300 Städte weltweit.

Cities for Life in Wiesbaden

Nachdem die Initiative gegen die Todesstrafe e.V. und ortsansässige Gruppen von Amnesty International im Jahr 2016 die Stadt Wiesbaden dafür gewinnen konnten, sich der Aktion “Cities for Life – Städte für das Leben – Städte gegen die Todesstrafe” anzuschließen, wurde auch am 30. November der folgenden Jahre wieder die katholische Bonifatiuskirche blau angestrahlt. Die Initiative gegen die Todesstrafe e.V. und zwei Amnesty-Gruppen von Wiesbaden machten jeweils zeitgleich mit einem Informationsstand auf die Aktion aufmerksam.

Darüber hinaus wurde in der Bonifatiuskirche 2017 und 2019 jeweils eine Ausstellung zum Thema eröffnet – es handelte sich um die Siegerbilder aus dem internationalen Jugendkunstwettbewerb “DRAW ME THE ABOLITION” der entsprechenden Jahre – hier Bilder von 2017:

Im Corona-Jahr 2020 hatten unsere neuen Bannerfahnen vor der Bonifatiuskirche Premiere – sie hingen bis zum 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte. Impressionen in einem kleinen Youtube-Video!

Die Initiative gegen die Todesstrafe e.V. dankt der Stadt Wiesbaden, der Bonifatiusgemeinde und Amnesty International Wiesbaden für die Unterstützung!

Artikel in der lokalen Presse

Cities for Life in Frankfurt/Main

Seit 2019 engagiert sich die katholische Kirchengemeinde St. Bernhard im Nordend von Frankfurt ebenfalls in der Aktion “Cities for Life”, in Zusammenarbeit mit der Initiative gegen die Todesstrafe e.V. und Amnesty International Frankfurt. Neben der Illumination der Kirche St. Bernhard stand 2019 eine unserer Lesungen auf dem Programm, 2020 eine Multimedia-Präsentation.


So können Sie selbst aktiv werden, wenn sich Ihre Stadt noch nicht den Cities for Life angeschlossen hat:

Setzen Sie sich mit Ihrem Stadtrat in Verbindung und erzählen Sie von dieser Initiative. Bei Bedarf stellen wir Ihnen einen Musterbrief und deutschsprachiges Material zur Verfügung. Auch die Presse vor Ort können Sie informieren. Eine kurze Notiz oder ein Anruf bei der Redaktion reichen oft aus; die Redakteure werden von sich aus einen Bericht verfassen.

Weitere Informationen zu Sant’Egidio und den “Cities for Life” finden Sie hier.