Gefangene suchen Hilfe

Es gibt Gefangene, die sich mit der Bitte einer konkreten Unterstützung an Sie wenden:

In vielen Fällen verfügen Gefangene über zu wenig Geld, um ihre Verteidigung finanzieren oder um ihr Leben etwas erträglicher gestalten zu können. Oftmals suchen sie auch jemanden, der die Außenwelt auf ihren Fall aufmerksam macht, da sie selbst es nicht können.  

Charles Douglas Raby ist 1970 geboren und seit 1994 im Todestrakt von Texas inhaftiert. Er bittet um Unterstützung, da er nach seiner Aussage unschuldig ist und für die Tat keine physischen Beweise vorliegen.

Charles Raby wurde wegen angeblichen Mordes, den er im Jahr 1992 begangen haben soll, zum Tode verurteilt. Das Todesurteil basierte auf einem eigens von ihm abgelegten Geständnis. Dies habe er jedoch aus Angst um seine Verlobte abgegeben, da der Ermittler in seinem Fall (Sergeant Waymon Allen) Raby dahingehend informierte, dass seine Verlobte inhaftiert und ihr Kind in die Kinderbetreuung gegeben werden würde, sollte Raby kein Geständnis abgeben:

“Am 18. Oktober 1992 wurde ich wegen der Ermordung von Frau Edna Mae Franklin verhaftet. Unter dem Druck der Polizei, meine Verlobte zu verhaften und ihr ihren neugeborenen Sohn wegzunehmen, unterschrieb ich eine vorgeschriebene Aussage, die vor mir lag. Trotz dieses Bekenntnisses, das sowohl den Tatsachen als auch dem physischen DNA-Beweis des Mordes widerspricht, wurde ich am 17. Juni 1994 zum Tode verurteilt.”

Charles Raby hat seinen Fall detaillierter in einem Brief an seine Brieffreundin Karin Herrmann geschildert, an die Sie sich gerne bei Fragen und weiterem Interesse wenden können: . Sein Fall ist zudem auf der Webseite  www.savecharlesdraby.com dargestellt. Wer Charles unterstützen möchte, kann dies über die für ihn ins Leben gerufene Stiftung tuncharlesdrabyfoundation.com.

Ebenfalls existieren verschiedene Medienberichte, die sich kritisch mit dem Fall wie auch den forensischen Untersuchungen auseinandergesetzt haben, wie z.B. von der Houston Press: 

Death-Row Inmate Finally Gets A Break In Crime-Lab Case“, Houston Press 29. Juni 2009

True Confession“, Houston Press 13. Januar 2010

Eine aktuelle Auseinandersetzung Rabys mit einer Entscheidung des Supreme Court von Dezember 2019 ist hier zu finden.

Einen typischen Tag im Todestrakt beschreibt Charles Raby in diesem Artikel.

Charles Raby hofft sowohl auf Unterstützung durch die Medien als auch durch Privatpersonen. Wer Informationen, Fragen oder Empfehlungen hat, kann sich postalisch direkt an ihn wenden:

Charles D. Raby, #999109
Polunsky Unit – D.R.
3872 F.M 350 South
Livingston, TX 77351
USA

Die auf dieser Webseite über Charles D. Raby veröffentlichten Inhalte und bereitgestellten Informationen unterliegen dem Urheberrecht. Jede Art der Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung, Einspeicherung und jede Art der Verwertung bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Verfassers.

Stand: August 2020

Lancelot Armstrong, derzeit im Todestrakt von Florida, bittet um Hilfe. Der unten stehende Text wurde uns von seinem Brieffreund Peter Koch zugesandt:

Lancelot Armstrong wurde 1963 in Jamaika geboren und ist in den 1980er Jahren in die USA übergesiedelt. Er ist Vater von 6 Kindern.

1990 soll er bei einem Raubüberfall einen Polizisten erschossen und einen weiteren verletzt haben. 1991 wurde Lancelot Armstrong zum Tode verurteilt, wegen Mordes an dem Polizisten. Wane Coleman, der eigentlich den Polizisten erschossen haben soll, bekam 15 Jahre Gefängnis wegen Raubüberfalls.

Lancelot Armstrong: “Ich bin fälschlich verurteilt worden, als Mörder ersten Grades. Ich habe dieses Verbrechen nicht begangen!”

Die Hauptbelastungszeugin, Kay Allen, sagt heute über ihre Vernehmung, die zum Todesurteil führte: “Wenn ich sagte, das Lance keinen Schuss abgegeben hat, dann sagten sie, es würde nicht stimmen, was ich sage… wie hätte es sonst passieren können. Was ich glauben würde, wie es hätte sonst passieren können, usw… Und das, während sie mir die Bilder von Greeny in der Leichenhalle zeigten… Wenn ich durch Broward gehe, dann sehr schnell, denn diese Bilder werden mich bis zu meinem Tod verfolgen… Nichts schien sie umzustimmen, dieser Kerl hat das nicht getan, aber dieser Kerl hat es getan, das war die Grundlage dessen, was ich zu sagen hatte, ich will damit sagen, sie wollten einfach nichts anderes hören. Und sie wollten hören, dass er es getan hat, und das war es, was sie wollten… Sie wollten einen Schuldigen für den Tod ihres Kollegen, das hatte ich verstanden und ich würde mit dem Blut dieses Kerls auf mir leben müssen, bis ich sterbe… Ich weiß, dass er es nicht getan hat, er hat eine Waffe immer nur zu seiner Sicherheit getragen… Wie ich gesagt habe, Lance war einfach am falschen Ort mit der falschen Person in dieser Nacht.”

Kay Allen war bei dem gesamten Tatgeschehen anwesend.

Lancelot: “Es gibt einen Augenzeugen und Beweise für meine Unschuld, doch bin ich meiner Grundrechte beraubt.” – Entlastende Beweise wurden ignoriert!

Es gibt viele Ungereimtheiten in Lancelots Fall. Er berichtet davon, wie er daran gehindert wurde sich angemessen verteidigen zu können. Teils wurde ihm der Zugang zu Papier, Stiften, Briefumschlägen und auch zu wichtigen Telefonaten verweigert.

Lancelot: “Die Ungerechtigkeit, die ich erlitten habe, zerstörte mein Leben und das Leben meiner Familie. Nicht nur mein Leben, sondern besonders das meiner Kinder, denen der Vater und Unterstützer gestohlen wurde, durch diese unzumutbare Situation. Vorurteilsvolle Strafverfolgung und wissentlich übertretene Gesetze benachteiligten mich in meinem Rechtsfall.”

Lancelot ist in der Haft Künstler geworden und malt wunderschöne Bilder...

Weitere Informationen zum Fall, aktuelle Entwicklungen, Erklärungen, sowie Texte und Zeichnungen von Lancelot und wie genau Sie helfen können, finden Sie auf der Homepage für Lancelot Armstrong: www.lancelot-armstrong.de.

Stand: August 2020

Ich grüße Sie!

Mein Name ist Michael Flinner. Ich bin 1967 geboren und lebe im Todestrakt hier in Kalifornien. Ich schreibe mit einem ziemlich einfachen Konzept zur Reform der Gefängnispolitik, das ich Ihnen vorstellen möchte. Bitte schenken Sie mir Ihre Aufmerksamkeit.

Vor einigen Jahren entdeckte ich, dass die kalifornische Strafvollzugsbehörde über keine gesetzliche Regelung verfügt, nach der staatliche Gefangene – unabhängig von ihren jeweiligen Vergehen – legal und ohne Zwang lebenswichtige Organe und Gewebe an passende biologische und unmittelbare Familienmitglieder spenden dürfen – Blutsverwandte, die ohne eine solche Transplantation sterben könnten. Ich dachte mir: “Das muss sich ändern.”

Weitere Nachforschungen führten mich zu den Richtlinien des Bundesamtes für Strafvollzug, wo ich eine gut funktionierende Regel über Lebendspenden von Insassen fand, die Häftlingen auf Bundesebene die rechtlichen Mittel zur Rettung eines bedürftigen Familienmitglieds an die Hand gibt. Wer konnte das wissen?

Mit einem überzeugenden Konzept, aussagekräftigen Argumenten und leidenschaftlicher Willensstärke verfasste ich eine Handvoll Briefe an kalifornische Senatoren mit einem sehr bescheidenen und lohnenswerten Plan, eine Gesetzesvorlage des Senats zu schaffen, die nach allem, was man hört, ursprünglich nach dem bestehenden Bundesverfügungsprotokoll gestaltet werden sollte – eine Vorlage, deren Kontext dem weiteren Leben anderer in der freien Welt zugute kommt.

Nach einer Weile erhielt ich eine kurze Antwort von der kalifornischen Staatssenatorin Cathleen Galgiani (D). Sie beschloss, ein Gesetz zu entwerfen, das SB1419 genannt werden sollte. Es überrascht nicht, dass diese Bemühungen von ihren Kollegen so gut aufgenommen wurden, dass sie in kürzester Zeit sowohl den Ausschuss für öffentliche Sicherheit als auch den Gesundheitsausschuss des Senats durchliefen.

Als wir jedoch vor dem Haushaltsausschuss erschienen, trafen wir auf eine “Blockade” der Strafvollzugsbehörde. Wie sich herausstellte, weigerten sich die Finanzfachleute der Strafvollzugs, die geringen Mittel zur Verfügung zu stellen, die für die Ausbildung von Mitarbeitern staatlicher Gefängnisse und die Aufklärung der Gefängnisinsassen über ihre Rechte erforderlich wären. Stattdessen demonstrierte die Behörde eine apathische Gleichgültigkeit gegenüber der Notwendigkeit und Wirkung wichtiger lebenserhaltender Maßnahmen.

Der bewusste Mangel an Kooperation der Strafvollzugsbehörde zwang SB1419, sich auf Weniges zu beschränken und seine ursprüngliche Absicht aufzugeben – nämlich Lebendorganspenden von staatlichen Gefangenen zu ermöglichen. Nun dürfen staatliche Gefangene in Kalifornien, die eine solche Spende machen wollen, dies nur im Falle ihres Todes (posthum) tun.

Wäre SB1419 beim ersten Mal richtig behandelt worden, wäre mein eigener Vater heute vielleicht noch am Leben. Er starb 2016, als er eine Lunge brauchte, die ich aus meinem eigenen Brustkorb herausgerissen hätte, um sein wertvolles Leben zu retten. Er war mein bester Freund, mein Mentor und mein Held.

2,3 Millionen Amerikaner sind in diesem Land inhaftiert, doch ironischerweise befindet sich nur ein winziger Teil von uns (weniger als 10%) in Bundesgewahrsam. Das bedeutet, dass landesweit etwa 2 Millionen Männer und Frauen in staatlichen Gefängnissystemen untergebracht sind, die absichtlich und systematisch von der freiwilligen Lebendspende ausgeschlossen sind. Das ist NICHT in Ordnung, vor allem während zahllose (unserer) Familienmitglieder in mehreren verschiedenen Spenderegistern gelistet vergeblich auf ein Organ hoffen – all das, während wir unseren Teil dazu beitragen könnten (und sollten), ihr Leben zu retten.

Wo die Erfolgsfaktoren offensichtlich aussichtsreich sind, ist es zutiefst unverantwortlich, kein nationales staatliches und bundesstaatliches Insassen-Gesetz zu verabschieden, das diese unveräußerlichen Rechte gewährt. Ich kann das nicht anders sagen.

Da der Erfolg von einer qualitativ hochwertigen Kommunikation abhängt, ist es meine Hoffnung und mein Ziel, die Geschichte ein wenig zu verschieben. Ich dränge mit Nachdruck auf soziales Handeln, politisches Bewusstsein und eine Reform der öffentlichen Politik und lade gleichzeitig aufgeweckte Interessierte, technisch versierte Freiwillige, Blogger, innovative Bürger, die sich an vorderster Front für die Gesundheitsfürsorge einsetzen, und einen neuen Partner in der Legislative ein, um dieses verdienstvolle Konzept neu zu erproben und zu verwirklichen, anstatt einfach das Zweitbeste zu akzeptieren.

Während Hoffnung und Heilung noch immer Mangelware sind, bete ich um Einfühlungsvermögen anstelle von Apathie – einen Ort, an dem die Gefangenen dieser großen Nation in lebensrettenden Gesprächen willkommen sind. Warum sollte es nur 10 % der nationalen Gefängnispopulation erlaubt sein, lebenswichtige Organe und Gewebe an unsere sterbenden unmittelbaren Familienangehörigen zu spenden?

Zweifellos haben viele Amerikaner, die in den oben erwähnten Spenderegistern eingetragen sind, biologische, ebenbürtige Spender direkt hinter einer oder mehreren der staatlichen Gefängnismauern dieser Nation.

Ich möchte Sie ermutigen, mir die Hand zu reichen, um diesen Tribut an Liebe und Verlust zu unterstützen, während ich mich dafür einsetze, Zerstörung durch Leben zu ersetzen.

Ich danke Ihnen,
Michael Flinner
CSP-SQSP # V-30064 NSS-4
San Quentin, Kalifornien
94964-0001
USA

Weitere Informationen finden Sie unter:
facebook.com/inmateorgans (KOMMT BALD)
https://twitter.com/inmateorgans
60Minutes: bit.ly/inmateorgans
soundcloud.com/inmateorgans
SenateBill: tinyurl.com/SB1419
E-Mail:

PS: Und wenn Sie nur ein paar (amerikanische) Briefmarken übrig haben und mir schicken können, werden noch einige meiner Briefe ihren Weg zu möglichen Unterstützern dieser verdienten Kampagne finden.

Der folgende Text wurde uns von einer Brieffreundin von Eric Cathey zugeschickt:

Eric Cathey wurde 1971 geboren und ist seit 1997 in der Todeszelle in Texas.

Der Vater von zwei Kindern beschwört bis heute seine Unschuld an der ihm vorgeworfenen Tat.

1995 soll Eric Cathey der Anführer einer Bande gewesen sein, die die Spanierin Christina Castillo entführt und erschossen haben soll.

Eric Cathey : „Ich bin ein unschuldiger Mann, der der Freiheit beraubt wurde und nun gefangen gehalten wird im Todestrakt von Texas.

Mein Leben ist in Gefahr ausgelöscht zu werden, für eine Tat, die ich nicht begangen habe! Das, meine Freunde, ist die Realität, mit der ich leben muss. Und es ist eine alptraumhafte Erfahrung, die ich niemandem auf der Welt wünsche.“

Es gibt unzählige Ungereimtheiten in Eric Catheys Fall und sein Prozess mit einem Pflichtverteidiger war eine reine Farce.

Hier nur einige der offensichtlichen Ungereimtheiten:

*Eine Zeugin beschuldigte Eric Cathey während des Prozesses, dass er ihr den Mord an Christina Castillo gestanden hätte, und zwar im Februar 1996 in Brookshire, Texas.

Eric saß aber bereits seit Anfang Januar 1996 im Harris-County-Gefängnis in Haft!

*Eric Cathey hatte für den Tatabend ein Alibi … er befand sich zu Hause bei seiner Freundin und deren Kindern.

Als seine Freundin aussagen wollte, setzte die Staatsanwaltschaft sie massiv unter Druck und drohte  ihr, „dass man heutzutage ganz schnell das Sorgerecht für seine Kinder verlieren könnte“.

Daraufhin sagte seine Freundin beim Prozess nicht aus und niemand hat sie je wieder befragt.

*Es gab verschiedenste Hinweise auf einen anderen Täter. Am Tatort wurden mehrere Zettel gefunden mit spanischer Schrift und eines Tages bekam der ermittelnde Officer einen anonymen Brief, ebenfalls in spanischer Sprache mit folgendem Inhalt:

“Detective, dieser Zettel soll ihnen helfen den wahren Mörder von Christina Castillo zu finden. Es ist der Anführer einer Gang.“

Darunter stand der Name eines Mannes, der in diesem Prozess immer wieder als Verdächtiger auftaucht. Genau wie das Opfer, ist er spanischer Herkunft und aus dem Bekanntenkreis des Opfers.

Aber diesen Spuren wurde nie nachgegangen.

*Das einzige, was die Staatsanwaltschaft als Erics Schuld-Beweis vorlegen konnte, war eine erzwungene Zeugenaussage von Erics Mitangeklagtem Lionel Bonner.
Später stellte sich heraus, dass Mr. Bonner im Zeugenstand einen Meineid begangen hatte.

Mr. Bonner gab zu, gelogen zu haben, denn er hatte zuvor einen Deal mit dem Staat Texas gemacht.

Aber als die Staatsanwaltschaft ihre versprochene Vereinbarung brach, setzte Mr. Bonner eine eidesstattliche Versicherung auf und widerrief alles!

Das sind nur einige der vielen Widersprüche in Eric Catheys Fall.

Eric wünscht sich nur eines: Gerechtigkeit und dass die Wahrheit ans Licht kommt.

Er hofft, dass er durch Spenden genug Geld zusammenbekommt, um einen unabhängigen Ermittler engagieren zu können, der neue Beweise für seine Unschuld findet und das bisherige Lügengebilde zum Einsturz bringen kann, um ein neues Verfahren ermöglichen zu können.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie sich für Eric Cathey engagieren würden.

Eric Cathey hat gemeinsam mit seiner Brieffreundin ein Buch mit Gedichten herausgegeben: The Seven Chambers of our Expressions!

Stand: August 2020

Hallo,

mein Name ist “Jay Drummond”, ich bin 1977 geboren und ich bin zur Zeit im “Chillicote” (C.C.I.) “Todestrakt” in Chillicothe, OH, 45601 (Box 5500) USA inhaftiert, wo ich seit 2004 die letzten Jahre “meines Lebens” für ein Verbrechen verbracht habe, das ich nicht begangen habe, was ein faires Verfahren anhand der Tatsachen nachweisen wird.

Wegen der Ungerechtigkeit, der ich durch übereifrige Staatsanwälte und vom Gericht bestellte Pflichtverteidiger ausgesetzt war, hielt es das Bundesbezirksgericht (der Berufungsgerichte) für angebracht, das ungerechte Schuld- und Todesurteil gegen mich aufzuheben und gewährte mir ab sofort einen “neuen Prozess”. Ich sitze ohne jede Strafe im Gefängnis, und aufgrund dieser neuen Entwicklung möchte ich Sie und alle, die Sie kennen und die sich leidenschaftlich dafür einsetzen, dass die Justiz Unrecht wiedergutmacht, demütig bitten, die folgende Zusammenfassung über diesen Fall gegen mich zu lesen!
Und bitte helfen Sie mit, den “Jay Drummond”-Verteidigungsfonds zu unterstützen, der mir den Zugang zu kompetenter Vertretung ermöglicht, was mir während des ersten Prozesses verwehrt wurde und mich in diesem nächsten Prozess in hohem Maße entlasten wird.

Es gibt keine physischen Beweise, keine DNA, keinen Ex-Zeugen (oder Zeugen), keine Waffe, nichts, was mich mit diesem Verbrechen in Verbindung bringen könnte, und das liegt daran, dass ich dieses Verbrechen nicht begangen habe. Wie konnte jemand ohne Beweise nicht nur (zu Unrecht) eines Verbrechens für schuldig befunden werden, sondern sogar noch mehr, zum Tode verurteilt werden!

Der Staat (Staatsanwalt) ließ zwei Typen Meineide leisten (wissentlich), um eine Verurteilung zu erreichen. Richter “Lars Lioi” erwies sich als ein fairer Richter und gewährte mir in der Berufung zu Recht einen “neuen Prozess”. Durch diese falsche Inhaftierung habe ich über die Jahre so viel verpasst. Meine Kinder waren 18 Monate und 9 Monate alt.

Ich weiß die Hilfe aller in dieser unglücklichen Situation, in der ich mich befinde, wirklich zu schätzen, und ich möchte Ihnen für Ihre Zeit und Ihr Mitgefühl in dieser Angelegenheit danken. Alle Erlöse, Schecks und Zahlungsanweisungen sind an “Jay Drummond”, Box 260, Brice, OH 43109 – oder hier an die Justizvollzugsanstalt Chillicothe – zu richten.

Mit freundlichen Grüßen
Jay Drummond

C.A. Bitte zögern Sie nicht, mich persönlich über meine Website und meine E-Mail-Adresse oder die institutionelle Adresse hier bei C.C.I. zu kontaktieren, wenn Sie Fragen haben. Ich würde wirklich gerne von Ihnen hören und werde sofort antworten!

Jay Drummond
#462-868
Postfach 5500 DR 3 423

Chillicothe, OH 45601
USA

Jay (eigentlich John) Drummond gibt als E-Mail-Adresse für den Kontakt an: md

Anmerkung: Die von den oder über die Gefangenen veröffentlichen Darstellungen werden von uns nicht überprüft. Wir übernehmen daher auch keine Gewähr für deren Richtigkeit.

Die Gefangenen haben die Möglichkeit, auf unserer Seite “Gefangene suchen Hilfe” um Spenden z.B. für einen Verteidigungsfond zu bitten. Die Angaben auf dieser Seite können von der Initiative gegen die Todesstrafe e.V. allerdings nicht kontrolliert werden, wir achten lediglich darauf, dass wir die Texte entweder direkt vom Gefangenen oder aber von direkten Angehörigen oder Anwälten bekommen.

Nur in sehr seltenen Fällen ruft die Initiative gegen die Todesstrafe e.V. selbst für Spenden für einzelne Gefangene auf. Hierzu gibt es strenge Richtlinien, da wir dies nur in Fällen tun können, in denen wir absolut sicher sind, dass das Geld auch dem angegebenen Zweck zugute kommt. Einige der Voraussetzungen hierfür sind z.B., dass Gelder immer z.B. direkt an einen Anwalt oder eine gemeinnützige Organisation vor Ort überwiesen werden, dass wir vom Anwalt des Gefangenen eine Bestätigung bekommen, wofür Gelder benötigt werden usw. Dies wird anhand des Einzelfalls geprüft und ein solcher Spendenaufruf muss vom Vorstand unseres Vereins genehmigt werden.