zurück zur Übersicht

13.01.2004 | Illinois: Umwandlung aller Todesurteile durch Gov. Ryan jährt sich zum ersten Mal

Kurz vor Ablauf seiner Amtszeit am 11.1.03 hob Gouverneur George Ryan alle 167 Todesurteile des Staates Illinois auf.

Die umfangreichste Umwandlung von Todesurteilen in der neueren Geschichte der Todesstrafe in den USA und die vernichtende Kritik des Todesstrafensystems war der härteste Schlag gegen die  Todesstrafe seit der Entscheidung des Supreme Court von 1972, in der die Todesstrafe als verfassungswidrig eingestuft wurde.

Was hat sich seitdem in Illinois geändert? Befürworter und Gegner der Todesstrafe sind sich einig: Das System Todesstrafe hat sich grundlegend verändert: von der Verhaftung bis zur letzten Phase des Prozesses.

Im November hat die Legislative ein umfangreiches Gesetztespaket zur Reform der Todesstrafe verabschiedet. So müssen polizeiliche Vernehmungen jetzt elektronisch  aufgezeichnet werden, um die Manipulation des Verdächtigen und das Erpressen von Geständnissen zu verhindern. Auch soll ein höherer Standard der Verteidigung gesetzlich garantiert werden.

Einige Staatsanwälte zeigten sich unbeeindruckt und sagten, sie würden nach wie vor in bestimmten Fällen die Todesstrafe anstreben, auch wenn ihnen klar sei, dass das Verfahren länger dauern wird.Zwar gibt es wieder zwei Todestraktinsassen in Illinois, aber die Umwandlungen und die damit verbundenen Diskussionen haben bewirkt, dass Juries viel seltener die Todesstrafe verhängen als früher. Hingerichtet wird in Illinois bis auf weiteres ohnehin niemand: Gov. Rod Blagojevich erklärte Ende 2003. dass er das 2000 von Ryan in Kraft gesetzte Hinrichtungsmoratorium vorerst nicht aufheben werde.

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht