zurück zur Übersicht

20.03.2004 | South Carolina: David Clayton Hill 39 hingerichtet

Hill betete mit seinem geistlichen Beistand in den letzten Minuten vor seinem Tod und sprach Bibelverse als letzte Worte.

Um 18.14 Ortszeit wurde er für tot erklärt.

Der Hinrichtung vorausgegangen war ein zweiwöchiges Justizdrama, in dem es darum ging, ob die Hinrichtung durch tödliche Chemikalien eine grausame und ungewöhnliche Strafe ist. Ein Bundesrichter hatte zunächst einen Hinrichtungsaufschub verfügt. Der Staat ging in Berufung und sowohl das oberste Gericht von South Carolina als auch der US Supreme Court (zum sechsten Mal in diesem Jahr mit einer 5 zu 4 Entscheidung) hoben den Hinrichtungsaufschub auf. Hills Anwälte gaben an, dass Autopsien von 23 in den letzten zehn Jahren in South Carolina Hingerichteten ergeben hätten, dass über die Hälfte nicht genug Narkosemittel im Blut hatten, um bewusstlos zu sein, bevor die Atemlähmung durch die zweite muskellähmende Substanz und der Herzstillstand durch die dritte Substanz eintraten.

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht