zurück zur Übersicht

25.07.2005 | Iran inszeniert Hinrichtung Jugendlicher als Spektakel

Im iranischen Mashad sind zwei Jugendliche wegen Raubes, Alkoholkonsums und homosexueller Übergriffe vor einer großen Zuschauermenge gehängt worden. Amnesty International klagt die barbarische Praxis an.
Ayaz Marhoni, 18, und Mahmoud Asgari, 16, wurde Raub, Alkoholkonsum und ein sexueller Übergriff auf einen Dreizehnjährigen vorgeworfen. Vor ihrer Hinrichtung am vergangenen Dienstag waren sie bereits vierzehn Monate lang in Haft. Dem Bericht zufolge haben die Delinquenten vor der Exekution auf einer Straßenkreuzung in Mashad nahe der Grenze zu Turmenistan vor einer johlenden Menge 228 Peitschenhiebe über sich ergehen lassen müssen. Die anschließende Hinrichtung fand ebenfalls unter den Augen vieler Zuschauer statt.

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht