zurück zur Übersicht

29.06.2005 | Kalifornien: "Hanging Judge" fordert Abschaffung der Todesstrafe

Der ehemalige kalifornische Richter Donald A. McCartin, einst überzeugter Anhänger der Todesstrafe und selbst für 9 Todesurteile zuständig, was ihm den Spitznamen 'hanging judge' einbrachte, tritt jetzt für ein Ende der Todesstrafe ein, weil sie zu teuer sei und niemals in einer fairen Weise angewendet werden könne.

McCartin:'Es scheint etwas befremdlich von einem Mann, der bekannt ist als 'hanging judge' von Orange County, aber ich denke, es ist Zeit, die Todesstrafe abzuschaffen. Während meiner 15-jährigen Amtszeit (1978-19939) habe ich 9 Männer in den Todestrakt geschickt. Ich glaubte damals, das wäre die geeignete Bestrafung für sicher überführte Mörder. Aber die vergangenen Ereignisse haben meine Sicht geändert. Rechtliche Auseinandersetzungen mit atemberaubenden Kosten und Jahre der Unentschlossenheit. Diese Kosten haben geholfen, meine Meinung zu ändern. In Zeiten mit einem riesigen Haushaltsdefizit ist zu viel Geld in Mordprozessen verschwendet worden.

Untersuchungen haben belegt, dass Todesstrafenfälle das dreifache eines Prozesses ohne Todesstrafe kosten. Das Verfahren für Randy Kraft, eines der schlimmsten Serienmörder des Landes, kostete bis jetzt $10. Mio. Das Ausbluten der Steuerkasse in diesem Fall geht weiter und Hunderte krabbeln durch das juristische Labyrinth, aber jeder, der verurteilt wurde zu sterben, ist natürlich berechtigt zu Berufungen beim Supreme Court.

Ich glaubte, dass wenn einst alle Fehler im Todesstrafensystem behoben wären, die Todesstrafe akzeptabel wäre. Obwohl das logisch klingt, glaube ich inzwischen, der Versuch alle Fehler zu beheben ist wie die Suche nach dem Heiligen Gral. Die Chancen eine fehlerfreie Regierung oder eine tadellose Industrie oder eine makellose religiöse Vereinigung aufzubauen tendiert gegen null.

Das ist genauso bei der Forderung nach einer perfekten Justiz. Menschliche Fehler, Ungerechtigkeiten, Voreingenommenheiten, persönliche Ideologien schaffen die Probleme, die meine Ablehnung der Todesstrafe begründen. Weil diese menschlichen Schwächen sich nicht wie durch Magie in Luft auflösen werden, kann die Todesstrafe nicht im Sinne der Ausgewogenheit und Fairness angewandt werden, folglich muss sie abgeschafft werden.'

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht