zurück zur Übersicht

08.05.2005 | Ohio: Die Hautfarbe als Todesurteil

Für einen Mörder im US-Staat Ohio kann die Hautfarbe seines Opfers und seine Herkunft den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen. Eine Untersuchung von fast 2000 Fällen ergab, dass Täter eher zum Tode verurteilt wurde, wenn das Opfer weiß war. Auch der Ort des Verbrechens spielt eine Rolle. Die Nachrichtenagentur Associated Press untersuchte 1936 Todesurteile von 1981 bis 2002. Das Ergebnis deckt sich mit anderer Studien, wonach die Hautfarbe von Angeklagten und Opfers das Strafmaß beeinflusst.

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht