zurück zur Übersicht

14.12.2006 | Florida: Angel Diaz 55 hingerichtet

-Todeskampf dauerte 34 Minuten-

Angel Diaz zuckte, sein Körper zitterte und er blieb 34 Minuen am Leben, fast dreimal so lang wie bei den letzten beiden Exekutionen in Florida. Gefängnisangestellte gaben an, dass sie gezwungen waren, eine zweite Dosis Gift zu spritzen, um Diaz zu töten.

Diaz Anwalt Neal Dupree, der die Hinrichtung von der ersten Reihe des Besucherraums aus beobachtete sagte, dass offensichtlich wurde, dass die Prozedur schiefgegangen ist, als Diaz mit den Augen blinzelte und seinen Unterkiefer anspannte als ob er Schmerzen habe. Nach 26 Minuten begann sich Diaz Körper plötzlich zu schütteln. ' Es sah so aus, als ob Mr. Diaz große Qualen durchstehen würde. Er rang 11 Minuten nach Luft.'

Diaz Anwalt hatte -wie in den meisten Fällen der letzten Monate - versucht die Hinrichtung zu verhindern, in dem er Einspruch gegen die Hinrichtungsmethode als 'grausame und ungewöhnliche Strafe'eingelegt hatte.

Diaz war in erster Linie aufgrund der Aussage eines Mitgefangenen 1979 zum Tode verurteilt worden. Obwohl der Zeuge seine Aussage später wiederrief, hielten die Gerichte am Todesurteil fest. Diaz beteuerte bis zum Schluss seine Unschuld. In seinen letzten Worten sagte er auf Spanisch: 'Der Staat Florida tötet eine unschuldige Person. Der Staat Florida begeht ein Verbrechen, weil ich unschuldig bin. Die Todesstrafe ist eine Form von Rache aber auch ein feiger Akt. Es tut mir leid, was mit mir passiert und es tut mir leid für meine Familie, die das durchmachen muss.'”

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht