zurück zur Übersicht

16.03.2010 | Ohio: D'Ambrosio nach 21 Jahren Todestrakt auf freiem Fuß

Joe D'Ambrosio, ein ehemaliger Todestrakthäftling, kam nun frei, nachdem eine Richterin die Mordanklage gegen ihn aufhob, derzufolge er einen Mann erstochen haben soll, den ein Jogger am 24. September 1988 in einem Bach im Rockefeller Park in Cleveland tot aufgefunden hatte.

Zwei Tage nachdem ein Bundesrichter entschieden hatte, man könne das Verfahren nicht noch einmal aufrollen, da ein Hauptzeuge verstorben sei, ordnete Richterin Joan Synenberg vom Common Pleas Gericht in Cuyahoga County an, D'Ambrosio ohne Auflage auf freien Fuß zu setzen. Der Staat legt gegen diese Entscheidung Revision ein.Mehrere Richter sind schon zu dem Ergebnis gekommen, man hätte D'Ambrosio kaum verurteilt, hätte die Staatsanwaltschaft der Verteidigung nicht unvorschriftmäßig Beweismittel vorenthalten, die ihn hätten entlasten können.'Mr. D'Ambrosio, Sie sind frei', sagte Synenberg, nachdem sie darauf hingewiesen hatte, die Staatsanwaltschaft habe mehrfach versucht, ihren Gerichtssaal in einen 'Zirkus' zu verwandeln. 'Es ging vielleicht nicht schnell, aber am Ende hat sich die Gerechtigkeit durchgesetzt.'Der 48-jährige D'Ambrosio hat mehr als 21 Jahre für den Mord an Tony Klann hinter Gittern zugebracht. Vor einem Jahr wurde er entlassen, aber unter Hausarrest gestellt, da ein Wiederaufnahmeverfahren anstand. Er hat abgestritten, die Tat begangen zu haben.Nach der Gerichtsanhörung wurde ihm im Büro des Bewährungshelfers die elektronische Fußfessel abgenommen.Michael Keenan, der zweite Angeklagte in dieser Sache, wartet im Todestrakt weiter auf ein Revisionsverfahren.Edward Espinoza, der dritte Angeklagte, plädierte auf schuldig und erhielt eine Haftstrafe wegen Todschlags, da er gegen die anderen als Zeuge aussagte. Nach Verbüßen von 12 Jahren wurde er 2001 entlassen und starb im vergangenen Jahr.District Judge Kate O'Malley hatte entschieden, D'Ambrosio könne keinen fairen Prozess erhalten, da Espinoza nicht mehr ins Kreuzverhör genommen und mit den Beweisen konfrontiert werden könne, die unterschlagen worden waren.2006 hatte O'Malley die Verurteilung D'Ambrosios aufgehoben und 2008 verfügt, ihn entweder freizulassen oder die Staatsanwaltschaft müsse ihn erneut anklagen.Im April ließ sie seine Strafe aus dem Register entfernen. Bevor sie von Espinozas Tod erfuhr, sagte sie, man könne ihn immer noch unter Anklage stellen.(Quelle: The Plain Dealer über AP)

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht