zurück zur Übersicht

13.06.2007 | Ruanda schafft Todesstrafe ab, um Auslieferungen sicherzustellen

Ruanda schafft Todesstrafe ab, um Auslieferungen sicherzustellen Das Parlament von Ruanda hat beschlossen, die Todesstrafe abzuschaffen, um hierdurch die Auslieferung der Verdächtigen für den Völkermord 1994 zu ermöglichen. Ruanda sagt, dass viele der für den Mord von 800000 'Tutsis und Hudi in Nordamerika, Europa und Westafrika seien. Viele Länder liefern keine Verdächtigen in Länder, in welchen ihnen Todesstrafe oder Folter droht, aus.

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht