zurück zur Übersicht

27.05.2008 | Äthiopiens Ex-Diktator in Abwesenheit zum Tode verurteilt

Das Oberste Bundesgericht in Äthiopien hat den früheren Staatschef Mengistu Hailé Mariam wegen Völkermords in Abwesenheit zum Tode verurteilt.

Das Gericht habe auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft lebenslange Haftstrafen gegen Mengistu und 18 weitere Vertreter seines Regimes zu Todesstrafen umgewandelt, erklärte Richter Desta Gebru. 'Sie haben gefoltert und öffentlich tausende Unschuldige hingerichtet.' Die Vergehen erfüllten nach äthiopischem Recht den Straftatsbestand des Völkermords, sagte Gebru in der Urteilsbegründung.
Mengistu hatte das höchste Staatsamt und den Vorsitz im militärischen Ministerrat nach der Ermordung von Staatschef General Teferi Bante 1977 übernommen. 1991 wurde er gestürzt. Seither lebt der Diktator unter dem Schutz von Präsident Robert Mugabe im Exil in Simbabwe<//i>.

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht