zurück zur Übersicht

09.07.2008 | Kanada: Millionen-Entschädigung für falsches Mordurteil

Nach seiner unrechtmäßigen Verurteilung wegen Mordes ist einem Mann in Kanada eine Entschädigung in Höhe von umgerechnet 4,4 Millionen Euro zugesprochen worden. Die Provinz Ontario werde Steven Truscott für die schlimmen Folgen eines Justizirrtums entschädigen, erklärte der Generalstaatsanwalt der Provinz am Montag.

Truscott war 1959 im Alter von gerade einmal 14 Jahren wegen Mordes an einer zwölfjährigen Mitschülerin zum Tod durch den Strang verurteilt worden.Da er der jüngste Verurteilte in der kanadischen Geschichte war, gegen den je ein Todesurteil gefällt wurde, erregte Truscotts Fall großes Aufsehen. Die Strafe wurde schließlich in zehn Jahre Haft umgewandelt, denen eine 40-jährige Bewährungszeit folgte.

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht