zurück zur Übersicht

07.03.2008 | Südafrika: Debatte über Wiedereinführung der Todesstrafe

ANC-Vorsitzender Jacob Zuma eröffnete die Möglichkeit eines Referendums, mit dem die Todesstrafe wieder eingeführt werden könnte – was der Verfassung und auch der ANC-Politik widerspräche.

Anläßlich eines Forums in Johannesburg über die Zukunft Südafrikas, veranstaltet von Oberrabbiner Warren Goldstein, reagierte Zuma damit auf Fragen, wie er mit Kriminalität fertig werden wolle.

Er sagte, wäre er Präsident, würde er vielleicht den ANC dazu bringen, über die Notwendigkeit eines Referendums zur Wiedereinführung der Todesstrafe zu debattieren. Daraufhin sagte die südafrikanische Menschenrechtskommission SAHRC, ihrer Meinung nach brächte die Todesstrafe keinen Nutzen. Ihr Vorsitzender Jody Kollapen meinte jedoch gestern: 'Wir sind genauso besorgt über die Verbrechensrate wie die südafrikanische Bevölkerung.' Als Zuma diese Möglichkeit andeutete, sagte er man konzentriere sich zu sehr auf die Rechte von Straftätern.

'Warum sprechen wir über die Rechte eines Straftäters und verteidigen sie und nicht die des Opfers ... unsere Gesetze sollten scharf sein.' Es wurde viel dafür getan, die Rechte eines Straftäters nach der Verhaftung zu gewährleisten, der u.U. das Recht auf Leben eines anderen mißachtet hatte.

Zuma beschrieb die Kriminalität in Südafrika als 'Krise' und meinte, es könne durchaus mehr für deren Ausrottung getan werden. Er sagte, 'selbst unsere Sprache ist zu 'soft'; die Leute redeten mehr über Demokratie als über 'law and order'.

Er forderte 'radikalere Gesetze' für den Umgang mit Kriminalität. Auch sei die Polizei zu sehr im Hintergrund und er schlug vor, sie mit Anreizen zu besseren Leistungen anzuspornen

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht