zurück zur Übersicht

04.11.2008 | Vietnam: Eindämmung der Todesstrafe abgelehnt

Der Rechtsausschuss der vietnamesischen Nationalversammlung diskuttierte über einen Antrag, der die Todesstrafe für manche Verbrechen, wie z.B. Korruption, das Annahmen von Schmiergeldern und die Produktion und Verbreitung von gefälschten Lebensmitteln und Medikamenten abgeschafft hätte. Die meisten Mitglieder des Ausschusses stimmten gegen diesen Antrag.

Als Grund hierfür wurde genannt, dass Korruption in Vietnam als nationale Katastrophe gesehen wird , die Produktion und Verbreitung von gefälschten Lebensmitteln und Medikamenten viele Leben und eine gesunde Wirtschaftsentwicklung gefährden könne.

Die Regierung hatte außerdem vorgeschlagen, die Todesstrafe für Vergewaltigung, Betrug, Schmuggel, Fälschung von Medikamenten und Drogenhandel abzuschaffen.  

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht