zurück zur Übersicht

12.09.2009 | 25 Jahre DNA-Tests

Vor 25 Jahren machte Sir Alec Jeffreys eine Entdeckung, die die Strafjustiz und viele andere Bereiche von Wissenschaft und Gesellschaft revolutionieren sollte. Am 10. September 1984 zog Jeffreys einen Röntgenfilm aus dem Entwicklungsbehälter und stellte fest, dass anhand der Markierungen auf dem Röntgenbogen die drei Versuchspersonen des Experiments identifiziert werden konnten.

In einem Interview der BBC erklärte er kürzlich, dass ihm nicht sofort bewusst war, wie bedeutend seine Entdeckung sein würde. Erst als er 1986 das erste DNA-Profil für einen Kriminalfall erstellte, wurden die Auswirkungen dieses Durchbruchs deutlich.

'Wir übernahmen diese Analyse und waren vollkommen sicher, dass nichts dabei herauskommen würde', sagte Jeffreys. 'Aber wir haben – Sie können sich mein Erstaunen kaum vorstellen – ein ganz eindeutiges Ergebnis erhalten, wonach einer der Verdächtigen, der die Morde gestanden hatte, das Verbrechen gar nicht begangen hatte.'

Bis heute, nach mittlerweile 25 Jahren, wurde mit Hilfe dieser Technik die Unschuld von zahlreichen Verurteilten aufgedeckt, allein in den Vereinigten Staaten waren es 242 Personen. Die Technik hat neue Maßstäbe für forensische Beweise gesetzt und wird weltweit regelmäßig eingesetzt, um Straftätern auf die Spur zu kommen.
(Quelle: Innocence Project)

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht