zurück zur Übersicht

30.11.2009 | 30. November 2009:Shujaa Graham spricht in Würzburg

Auf Einladung der Organisation 'Community of Sant'Egidio' spricht Shujaa Graham am 30. November im Audimax der Universität Würzburg (Sanderring 2). Beginn 20 Uhr.

Shujaa, ein Gruppenleiter der Black Panther Bewegung wurde 1973 fälschlich für die Ermordung eines Gefängnisbeamten zum Tode verurteilt. Nach seiner zweiten Verhandlung wurde er 1976 in den Todestrakt von San Quentin geschickt, der Staatsanwalt hatte systematisch alle afroamerikanischen Geschworenen ausgeschlossen. Als schwarzer Gefangener, der einen Gefängnisbeamten ermordet haben soll, war er im Gefängnis unter ständigem Druck durch die Beamten und bekam Morddrohungen. 1979 wurde das Urteil vom Obersten Gerichtshof des Staates aufgehoben. Erst nach einer vierten Verhandlung kam Shujaa Graham im März 1981 frei. Seither setzt er sich gegen Polizeigewalt und Todesstrafe ein. Nun erzählt er seine Geschichte in Würzburg.

Der 30. November ist gleichzeitig Aktionstag der 'Cities for Life' (Städte für das Leben), an dem über 1150 Städte weltweit dem Aufruf Sant'Egidios folgen und ein Bauwerk in ungewöhnlicher Art anstrahlen, um hiermit ihre Ablehnung der Todesstrafe zum Ausdruck zu bringen.

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht