zurück zur Übersicht

17.08.2009 | China: Ehemaliger hoher Beamter hingerichtet

Wu Tianxi, ehemaliger stellvertretender Vorsitzender des Bezirksausschusses von Zhenping der Politischen Konsultativkonferenz des Chinesischen Volkes, wurde vergangene Woche hingerichtet. Ihm wurden sieben verschiedene Straftaten zur Last gelegt. Außerdem wurde er zur Zahlung einer Strafe in Höhe von 500.000 Yuan (ca. 52.000 Euro) verurteilt.

Der 63-Jährige war u.a. für schuldig befunden worden, 24 Schülerinnen vergewaltigt zu haben, darunter sechs Mädchen zwischen 12 und 14 Jahren, die ihm von Mitgliedern seiner mafiaartigen kriminellen Vereinigung unter Einschüchterung und Androhung von Gewalt in sein Hotelzimmer oder sein Büro gebracht wurden.

Seit 1992 soll er sich mit Hilfe seiner Position an illegalen Übereignungen, Handel mit Landnutzungsrechten, Erpressung sowie Unterschlagung öffentlicher Mittel bereichert haben.
(Quelle: Xinhua)

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht