zurück zur Übersicht

19.03.2009 | Hinrichtung von Phillipp Hallford, AL, gestoppt

Bereits im letzten Monat stoppte der 11th Circuit Court die für den 19.3. angesetzte Hinrichtung von Phillipp Hallford. Die Anwälte Hallfords hatten gegen den Hinrichtungsablauf in Alabama geklagt und das Berufungsgericht wird am 31. März eine Anhörung hierzu halten.

Dennoch war bis zum 13. März nicht klar, ob die Hinrichtung nicht doch durchgeführt würde, denn der oberste Staatsanwalt von Alabama hatte in einer Eilpetition den US Supreme Court gebeten, diesen Hinrichtungsstop aufzuheben mit der Begründung, das Hinrichtungsprotokoll von Alabama entspräche dem von Kentucky, das der Supreme Court im letzten Jahr als verfassungskonform eingestuft hatte. Am 13. März lehnte der Supreme Court diesen Antrag ab.

Hallford wurde zum Tode verurteilt, weil er im Jahr 1986 den 16-jährigen Freund seiner Tochter, Charles Eddie Shannon, erschossen hatte. Hallford ist nun seit ungefähr 22 Jahren im Todestrakt.

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht