zurück zur Übersicht

19.04.2009 | Jemen: Frau durch Erschießungskommando hingerichtet

Die 40-jährige Aisha al-Hamzi hatte sieben Kinder. Nach eigener Aussage tötete sie ihren Ehemann im Jahr 2002, weil er ihre damals 7-jährige Tochter sexuell belästigte.

Al-Hamzi wurde hierfür im Jahr 2003 zum Tode verurteilt und nach Aussage ihres Anwalts am Sonntag erschossen.

Nach jemenitischem Recht hätte ihr Gnade gewährt werden können, wenn eines ihrer Kinder dem zugestimmt hätte, doch nach Aussage des Anwaltes geschah dies wegen des Drucks, den die Familie des Vaters auf die Kinder ausübte, nicht. Nach der Zeitung „Yemen Times“ hatte die Tochter die Aussage der Mutter, dass sie von ihrem Vater missbraucht wurde, zuerst bestätigt, dann aber ihre Aussage zurückgezogen.

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht