zurück zur Übersicht

20.05.2009 | Tag des Grundgesetzes Die Würde des Menschen unantastbar machen – weltweit!

Der 23. Mai 2009 ist der Tag des Grundgesetzes. Am 23. Mai 1949 trat unser Grundgesetz in Kraft.

Artikel 1 besagt 'Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu schützen und zu achten ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt'.

Die Menschenwürde kann als Summe aller Grund- und Menschenrechte betrachtet werden.

Aus ihr leitet sich ab, dass der Mensch niemals zum Objekt staatlichen Handelns degradiert werden darf, denn dies käme einer Versagung der Achtung gleich, auf die jeder Mensch einen Anspruch hat.

Was für uns selbstverständlich sein mag, ist in vielen Teilen der Welt jedoch allerhöchstens eine Utopie!

Die Todesstrafe, ganz gleich ob sie in einem 'rechtsstaatlichen' Verfahren in einem Land wie den USA oder in Ländern wie China und Iran verhängt wird, stellt immer eine Verletzung der Menschenwürde dar. Das Individuum Mensch wird zum Objekt staatlichen Handelns, sein ultimatives und höchstes Gut – das Leben – wird einem überkommenen Rachegedanken und einer höchst zweifelhaften Generalprävention geopfert.

Die Lehren, die wir aus den Schrecken der deutschen Geschichte ziehen mussten, haben den Weg für unser Grundgesetz geebnet. Auch 60 Jahre nach seiner Verkündung, lehrt uns die Geschichte, dass die Tötung eines Menschen weder Heilung noch Prävention bringt, vielmehr den Kreis der Opfer immer weiter vergrößert. Kindern wird ein Vater oder eine Mutter genommen, Eltern ein Sohn oder eine Tochter.

Die Statistiken sind dabei eindeutig: auch die Todesstrafe vermag nicht Kriminalitätsraten zu senken und trifft oft Unschuldige. Dafür kostet sie ein Vielfaches im Vergleich zu einer lebenslangen Haft. Mittel, die wesentlich effizienter in Prävention investiert wären.

Zum Tag des Grundgesetzes wollen wir daran erinnern, dass das von uns als selbstverständlich wahrgenommene Gesetzeswerk keineswegs so selbstverständlich ist.

Stück für Stück müssen wir daran arbeiten und dafür kämpfen, dass die menschliche Würde und all ihre Implikationen nirgendwo mehr auf dieser Welt angetastet werden!

Susanne Cardona
- Vorsitzende -
Intiative gegen die Todesstrafe e.V.

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht