zurück zur Übersicht

27.10.2009 | Texas: Reginald Blanton, 28, hingerichtet

Reginald Blanton wurde für den im April 2000 stattgefundenen Mord an dem damals 22-jährigen Carlos Garza zum Tode verurteilt. Garza wurde damals von Nachbarn angeschossen in seiner Wohnung gefunden und starb im Krankenhaus. Blantons Bruder Robert sagte der Polizei, Reginald sei in die Wohnung Garzas eingebrochen, da er dachte, es sei niemand zu Hause. Als er von Garza überrascht wurde, erschoss er ihn. Sicherheitsvideos zeigten Blanton als er 20 Minuten nach den Schüssen auf Garza versuchte, einen Teil von Garzas Schmuck im Pfandhaus zu versetzten.

Blanton selbst beteuerte immer seine Unschuld. Auf der Hinrichtungsliege sagte er, er sei fälschlich verurteilt und dies sei ungerecht. 'Carlos war mein Freund,' sagte er. 'Ich habe ihn nicht ermordet. Was jetzt passiert ist eine Ungerechtigkeit. Es löst gar nichts. Es wird Carlos nicht zurückbringen.' Er beschwerte sich auch, dass die tödlichen Drogen, die für seine Hinrichtung benutzt würden, beim Einschläfern von Hunden nicht erlaubt seien. Er sagte seinen Freunden, dass er sie liebe und sie weiter kämpfen sollen.

Blanton wurde um 18.21 Uhr Ortszeit für tot erklärt.
(Quelle: WFAA.com)

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht