zurück zur Übersicht

29.04.2010 | China: Ehemaliger Arzt für mehrfachen Mord hingerichtet

Staatliche chinesische Medien berichten, dass am Mittwoch der ehemalige Arzt Zheng Minsheng, 41, in der Provinz Fujian mittels Erschießungskommando hingerichtet wurde. Der Mann hatte zugegeben, am 23. März acht Vorschüler erstochen und fünf weitere Kinder verletzt zu haben. Er sagte, der Amoklauf sei durch Scheitern seiner Karriere und Probleme in Familie und Beziehungen ausgelöst worden.

China sieht Hinrichtungsdaten als Staatsgeheimnis und gibt hier nur extremst wenig Informationen. In den meisten Fällen kann davon ausgegangen werden, dass Nachrichten über Hinrichtungen in öffentlichen Medien aus strategischen Gründen von den Behörden hier platziert wurden. Die in den Vereinigten Staaten ansässige Dui Hua Foundation geht davon aus, dass in den letzten Jahren mindestens 5000 Menschen pro Jahr in der Volksrepublik hingerichtet wurden.68 verschiedene Straftaten können in China mit dem Tode bestraft werden, darunter auch Drogenhandel, schwere Korruption und andere gewaltlose Verbrechen.(Quelle: The Sun)

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht