zurück zur Übersicht

15.10.2010 | Oklahoma: Donald Wackerly II. hingerichtet

Am Donnerstag Abend wurde im Gefängnis von McAlester, Oklahoma, der 41-jährige Donald Wackerly mit der Giftspritze hingerichtet.

Wackerly war schuldig befunden worden, im Jahr 1996 während eines Überfalls einen Fischer mit sieben bis neun Schüssen erschossen zu haben. Die Leiche des Opfers wurde am Tag nach dem Mord in dessen teilweise versenkten Pick-Up-Truck im Arkansas River gefunden.

Wackerly wurde zwei Jahre nach der Tat zum Tode verurteilt. Während der gesamten Haftzeit beteuerte er seine Unschuld und sagte, seine Frau habe ihn hereingelegt. Im Gegenzug für ihre Aussage gegen ihn hatte seine Frau von der Staatsanwaltschaft Straffreiheit zugesichert bekommen.

Wackerly trat im Gefängnis zum Buddhismus über. Da während der Hinrichtung kein buddhistischer geistlicher Beistand zugelassen war, hatten die Anwälte Klage eingereicht. Am Mittwoch wurde diese zurückgezogen nachdem zwischen Wackerly und der Gefängnisbehörde ein Kompromiss ausgehandelt wurde, nach dem zwar kein buddhistischer Mönch während der Hinrichtung anwesend sein durfte, dieser jedoch nachdem Wackerly für tot erklärt wurde, 15 – 20 Minuten in der Hinrichtungskammer mit der Leiche verbringen durfte, um "einige dem buddhistischen Glauben folgende Riten" auszuführen.

Donald Wackerly II wurde um 18.12 Uhr Ortszeit für tot erklärt.
(Quellen: KTUL und 5News)

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht