zurück zur Übersicht

10.03.2011 | Ohio: Johnnie Baston mit neuer Methode hingerichtet

Johnnie Baston wurde heute in Lucasville, Ohio, hingerichtet. Zum ersten Mal wurde in den USA bei einen tödlichen Injektion das Pentobarbital als einziges Hinrichtungsmedikament verwendet.

Bisher lassen lediglich Oklahoma (in Verbindung mit anderen Medikamenten) und Ohio (als alleiniges Medikament) das Beruhigungsmittel Pentobarbital für Hinrichtungen zu. Seit der amerikanische Hersteller Hospira entschieden hat, die Produktion des bisher in den meisten Staaten verwendeten Natrium Thiopental einzustellen, suchen Staaten nach Ersatz für das Medikament zu Hinrichtungszwecken. Die heute in Ohio erfolgte Hinrichtung wird daher von anderen Todesstrafenstaaten aufmerksam beurteilt.

Nach Aussage des Gefängnissprechers gelang die Hinrichtung ohne Komplikationen, es gab keine Unterschiede zu vorangegangenen Hinrichtungen mit Natrium Thiopental.

Andere Berichte schreiben, Baston hätte ungefähr eine Minute nach Beginn der Infusion gekeucht, eine Grimasse geschnitten und gezuckt. Danach sei er schnell ruhig gewesen.

Der heute 37-jährige Johnnie Baston wurde für den Mord an Chong Hoon Mah im März 1994 zum Tode verurteilt. Mah wurde tot in seinem Mini-Markt aufgefunden; ein Schuss war aus kurzer Distanz auf seinen Hinterkopf abgegeben worden.

Berichten zufolge gab Baston den Mord erst vor wenigen Tagen zu.

Peter Mah, der Sohn des Opfers, sagte im Februar gegenüber AP, dass die Familie die Todesstrafe ablehne und er nicht glaube, dass es nicht Aufgabe der Menschen sei, über diese endgültige Strafe zu entscheiden. Er sagte, die Hinrichtung Bastons brächte seinen Vater nicht zurück und lasse ihn sich nicht besser fühlen.

Johnnie Baston wurde um 10.30 Uhr Ortszeit für tot erklärt.
(Quellen: abc news, Toledo on the move)

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht