zurück zur Übersicht

31.08.2012 | Indien: Hohe Haftstrafen statt Todesurteile

In Indien hat ein Gericht in Ahmedabad eine frühere Ministerin zu 28 Jahren Haft verurteilt. Zusammen mit 31 weiteren Angeklagten war sie schuldig gesprochen worden, bei den religiösen Unruhen von Gujarat für das Töten von 97 Menschen mitverantwortlich gewesen zu sein. Die Anklage hatte für alle die Todesstrafe gefordert.

Über 1000 Menschen, die meisten von ihnen Moslems, kamen bei den Aufständen von Gujarat am 28. Februar 2002 ums Leben, andere Quellen sprechen von 2500 Toten, die erschlagen, verbrannt oder zerstückelt worden waren. Auslöser der Gewalt sei ein Anschlag auf einen Zug gewesen, bei dem 59 hinduistische Pilger bei lebendigem Leib verbrannten. Die Schuld wurde Moslems aus der Stadt Godhra gegeben. Die Unruhen gehörten zu den blutigsten ethnisch und religiös bedingten Ausschreitungen, seit Indien 1947 die Unabhängigkeit von Großbritannien erlangte.

Die ehemalige Ministerin Maya Kodnani hatte geleugnet, sich zum Zeitpunkt der Unruhen überhaupt in der Nähe aufgehalten zu haben, jedoch widerlegte die Auswertung ihrer Handydaten diese Behauptung. Kodnani wurde erst 2007 von Narendra Modi zur Ministerin ernannt, legte dieses Amt jedoch nieder, als sie 2009 verhaftet wurde. Sie gehört der pro-hinduistischen Partei BJP an, deren Führer Modi gute Chancen eingeräumt werden, der zukünftige Premierminister zu werden.

Ursprünglich wurden 62 Personen unter Anklage gestellt; ein Beschuldigter verstarb vor Ende des Prozesses.

Dreißig Angeklagte erhielten lebenslange Haftstrafen für ihre Beteiligung. Einer der Beschuldigten konnte nie gefasst werden. Kodnani wurde des Mordes, versuchten Mordes und der Verschwörung schuldig gesprochen. Babu Bajrangi, der früher die militante Gruppe Bajrang Dal angeführt hatte, wurde wegen der gleichen Vergehen zu lebenslang verurteilt und kommt nie mehr auf freien Fuß.

Quellen: BBC, Guardian

 

Links:

www.bbc.co.uk/news/world-asia-india-19432982

www.guardian.co.uk/world/2012/aug/29/indian-court-guilty-religious-riots

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht