zurück zur Übersicht

05.09.2012 | Sri Lanka: Einsetzung von zwei Henkern steht kurz bevor

Ein hoher Beamter erklärte am Dienstag, man habe alle Bewerbungen um den Posten des Henkers geprüft und man werde aus einer engeren Wahl von zehn Personen in den kommenden Tagen zwei Henker festlegen. Damit stünde der Vollstreckung von Todesurteilen nichts mehr im Weg.

In Sri Lanka wurden seit 1976 keine Exekutionen durchgeführt, doch nach wie vor wird von Gerichten die Todesstrafe verhängt. Die Strafe war 2004 nach der Ermordung eines Richters wieder eingeführt worden, doch bislang hat kein Präsident sie ratifiziert, daher wird ein Todesurteil automatisch in lebenslange Haft umgewandelt.

Mittlerweile befinden sich über 1.000 Menschen im Todestrakt. Auch im laufenden Jahr wurden Menschen zum Tode verurteilt, und angesichts der in den letzten Jahren angestiegenen Kriminalitätsrate im Land wird darüber spekuliert, dass die Todesstrafe auch wieder angewendet wird.

Die Regierung hatte bekannt gegeben, dass die Todesstrafe auch gegen Drogenhändler und Vergewaltiger eingeführt werde.

Quelle: Global Times

 

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht