zurück zur Übersicht

22.06.2012 | Uganda: Gefängnisbetreiber gegen Todesstrafe

Die Betreiber der Gefängnisse in Uganda - Uganda Prisons Services (UPS) - lehnen die Todesstrafe ab, da Gefängnisse dazu dienen sollen, Täter zu rehabilitieren, nicht jedoch sie zu töten.

Frank Baine, Sprecher von UPS, betonte diesen Standpunkt auf einem zweitägigen Forum der Menschenrechtskommission, bei dem es um die Rechte von Gefangenen ging: "Wir stellen uns gegen die Todesstrafe." Er fügte hinzu: "Es ist unsere Aufgabe, für sichere und humane Unterbringung zu sorgen. Wir kümmern uns um Besserung und Wiedereingliederung, nicht ums Hängen."

Die Häftlinge seien wie ein Teil der eigenen Familie, wenn man eines Tages jemanden hängt, sei es wie das Hängen eines Angehörigen. Eine Hinrichtung traumatisiere Gefängnismitarbeiter und Häftlinge gleichermaßen. Zwar sei die Todesstrafe Bestandteil der Gesetze, doch es sei an der Zeit, sie zu streichen.

Derzeit befinden sich laut Augustine Obura, Commissioner Custodial Services von UPS, 473 Personen im Todestrakt, während 242 Häftlinge eine lebenslange Haft ableisten müssen, außerdem 266 Personen mit Strafen über 20 bis 30 Jahren Haft, 19 mit 31 bis 40 Jahren, 24 mit 31 bis 50 Jahren, einer mit 51 bis 60 Jahren und drei Häftlinge, die 61 bis 70 Jahre einsitzen müssen.

Obura verwies auch auf die Überbelegung von Haftanstalten, deren schlechten baulichen Zustand sowie andere Unzulänglichkeiten, die eine Verletzung der Menschenrechte darstellen. So sei es noch heute in 154 von 226 Gefängnissen gang und gäbe, dass lediglich Eimer als Toilette zur Verfügung stehen.

Er forderte dringend dazu auf, dass das Rechtswesen künftig vorsehe, Strafen zur Bewährung auszusetzen, sofern ein Häftling sich durch gute Führung dafür empfehle.

Roselyn Karugonjo von der Menschenrechtskommission, zuständig für Überwachung und Inspektion, forderte die UPS, das Innenministerium, die Polizei und den Leiter der Staatsanwaltschaft auf, alle Personen auf freien Fuß zu setzen, die ohne Anklage oder Ermittlungen festgehalten werden.

Quelle: Allafrica.com

 

Links:

allafrica.com/stories/printable/201206211005.html

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht