zurück zur Übersicht

09.02.2012 | USA: Supreme Court stoppt Hinrichtung in Ohio

Im Bundesstaat Ohio sind aktuell ein Dutzend Hinrichtungstermine bis ins Jahr 2014 angesetzt. Nun muss sich Ohio einer Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der USA vom Mittwoch beugen, die ein Urteil bestätigte, wonach der Staat zu sehr von den Regeln für die Hinrichtung per Giftspritze abweicht.

 Mit der Entscheidung stoppte das Gericht die bevorstehende Exekution des 45-jährigen Charles Lorraine, dessen Gnadengesuch vom republikanischen Gouverneur John Kasich abgelehnt worden war. Auch weitere Häftlinge dürften nun einen Aufschub erhalten.

Beanstandet wurde unter anderem, dass bei einer Hinrichtung im November das ärztliche Attest des Todeskandidaten nicht ausreichend überprüft worden sei. Des weiteren seien die von Behörden angekündigte Anfangszeit und das Ende bei der Verabreichung der Giftspritze geändert worden.

Die Vollstreckung der Todesstrafe in Ohio geriet in den letzten Jahren immer wieder in die Kritik, nicht zuletzt 2009 durch den völlig verpfuschten Versuch, Romell Broom hinzurichten; dessen Hinrichtung wurde nach zwei Stunden abgebrochen, Broom sitzt seither wieder im Todestrakt.

Ohio hat als erster US-Bundesstaat bei Exekutionen von drei auf ein Medikament umgestellt; es handelt sich dabei um Pentobarbital, mit dem sonst Tiere eingeschläfert werden. Verteidiger von Todesstrafenkandidaten reichten in dem Zusammenhang Anträge ein, da dieses Präparat für Hinrichtungszwecke nicht an ihren Mandanten ausprobiert werden dürfe.

Der einzige in den USA zugelassene Lieferant von Pentobarbital ist Lundbeck mit Hauptsitz in Dänemark, wo die Todesstrafe verboten ist. Nach anfänglicher Unentschlossenheit ist Lundbeck inzwischen bestrebt, den Vertrieb so zu gestalten, dass Gefängnisbehörden sich das Medikament nicht auf legalem Weg beschaffen können. Dennoch wurden in den USA seither mehrere Hinrichtungen mit diesem Präparat vollstreckt.

Quellen: Spiegel Online, AP, Reuters et al.

 

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht