zurück zur Übersicht

19.03.2013 | Indonesien: Erste Hinrichtung seit 2008

Vergangenen Freitagmorgen wurde die erste Hinrichtung seit November 2008 vollzogen. Dabei wurde der 48-jährige nigerianische Drogendealer Adami Wilson Bin Adam auf einer Insel vor der Küste von einem Erschießungskommando hingerichtet, publik wurde das allerdings erst einige Stunden später.

Damit wurde die Hoffnung von Todesstrafengegner zerstört, dass es nach dieser jahrenlangen Zeitspanne ohne Hinrichtungen, damit ein inoffizielles Ende haben könnte.

Es wird berichtet, dass die Behörden für das Jahr 2013 noch mindestens neun weitere Hinrichtungen planen. 111 weitere Todestraktinsassen befinden sich in indonesischen Gefängnissen, bei schwebenden Berufungsverfahren.

Obwohl im letzten Jahr bekannt wurde, dass seit 2004 fünf Todesstrafenkandidaten (einschließlich solche, die in Drogendelikte verwickelt waren) Gnade gewährt wurde, gibt es Indonesien immer noch eine breite Basis, insbesondere bei der Polizei, Sicherheitskräften und muslimischen Gruppen, die die Todesstrafe vertritt.

Quellen: Allvoices, The Sydney Morning Harold

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht